D’Ieteren und Continental gründen Joint-Venture

Virtueller Schlüsseldienst für Mobilitätsanbieter

Die Fahrzeug-Schlüssel existieren nur virtuell und können drahtlos über das Mobiltelefon übertragen und genutzt werden
Anzeige
Das wachsende Interesse an Alternativen zum klassischen Autobesitz führt zu einem Boom der Car-Sharing-Angebote. Damit Car-Sharing-Angebote besonders komfortabel und sicher realisiert werden können, haben das internationale Technologieunternehmen Continental und der belgische Automobil-Service-Spezialist D’leteren ein Joint-Venture zur Entwicklung und Durchführung von verschiedenen Car-Sharing-Diensten gegründet. Das Joint-Venture trägt den Namen OTA keys.

Der größte Produktbereich des neuen Unternehmens sind Fahrzeug-Schlüssel, die rein virtuell existieren und drahtlos über das Mobiltelefon übertragen und genutzt werden können. Diese Technik lässt sich sowohl in Firmen-Flotten, bei Car-Sharing-Unternehmen oder auch bei Mietwagen-Firmen einsetzen. Sitz des neuen Unternehmens ist Brüssel.
„Continental hat eine über 20-jährige Erfahrung in der Entwicklung und Produktion von elektronischen Fahrzeugschlüsseln. Seit 2008 arbeiten wir bereits am rein virtuellen Autoschlüssel. Mit OTA keys werden wir den verschiedenen Car-Sharing-Anbietern, Flottenbetreibern und Mietwagen-Anbietern ein Komplettpaket an Diensten anbieten können, um den Kunden ein komfortables, sicheres und gerne auch spontanes Fahrerlebnis zu ermöglichen“ erklärt Andreas Wolf, Leiter des Continental-Geschäftsbereichs Body & Security. „OTA keys ist ein deutliches Zeichen für die vielfältigen Möglichkeiten, die die Intelligenten Transport Systeme bieten werden.“
So funktioniert der virtuelle Schlüssel
Herzstück des Systems von OTA keys ist der virtuelle Schlüssel im Smartphone. Das Smartphone tauscht diese Daten mit dem Fahrzeug über Near Field Communication (NFC) oder über den energiesparenden Standard Bluetooth Low Energy (BLE) aus. Mit Hilfe einer Smartphone-App bucht der Autofahrer ganz bequem das gewünschte Fahrzeug. Daraufhin schickt OTA keys verschlüsselt einen fälschungssicheren Datensatz an das Mobiltelefon. Der virtuelle Schlüssel wird auf der SIM-Karte des Smartphones gespeichert. Er enthält die Zugangsberechtigung zum gewünschten Fahrzeug. Mit Hilfe des NFC- oder BLE-Standards überträgt das Mobiltelefon die Daten (Authentifizierung, Fahrzeug- und Diagnosedaten und Nutzerprofil) an das Lesegerät im Auto. Dieses kann zum Beispiel in die Fahrzeugtür integriert werden. Ein weiterer Empfänger im Wageninneren verifiziert vor dem Anlassen des Motors den virtuellen Schlüssel im Smartphone und schon kann die Fahrt beginnen.
Eine App macht neue Mobilitätskonzepte ganz einfach
OTA keys bietet seinen Kunden die notwendige virtuelle Infrastruktur an. Dazu gehört auch eine entsprechend an die Bedürfnisse des Flotten- oder Car-Sharing-Betreibers angepasste „App“ für die Smartphones der Endkunden. Mit dem Dienstprogramm kann der Nutzer die verfügbaren Fahrzeuge finden, auswählen und reservieren. Anschließend könnte das Smartphone sogar die Navigation zum Standort des Wagens übernehmen. Auch ganz spontan lässt sich mit dem OTA keys-Service ein Fahrzeug anmieten: Sobald man sein Mobiltelefon an einen freien Wagen hält, wird nach Prüfung der Verfügbarkeit automatisch ein virtueller Schlüssel auf dem Server generiert und auf das Smartphone übertragen. Im Auto schaltet dieser virtuelle Schlüssel den Wagen frei, die App fragt je nach Programmierung noch einige Eckdaten zum Fahrzeugzustand ab und wird danach zum komfortablen Navigationssystem.Bewährt hat sich das System von OTA keys bereits. In Toulouse wurde ein entsprechendes Pilotprojekt abgeschlossen und in Monaco nutzt eine erste Car-Sharing-Flotte das System von OTA keys.
Während die meisten Carsharing-Flotten derzeit noch auf Systeme setzen, die alle Intelligenz im Fahrzeug bündeln, nutzt OTA keys die Intelligenz der Smartphones und benötigt im Fahrzeug lediglich die NFC- oder BLE-Technik. Dieser Ansatz hat zahlreiche Vorteile. Der größte Pluspunkt sind die wesentlich geringeren Kosten: Mit dem Einsatz des virtuellen Schlüssels können die Investitionen pro Fahrzeug signifikant reduziert werden. Der zweite große Vorteil des virtuellen Autoschlüssels von OTA keys ist sein besonders hoher Sicherheitsstandard: Er arbeitet im gleichen Datenraum und nach den identischen Prinzipien wie die ebenfalls auf immer mehr Mobiltelefonen hinterlegten Bezahlfunktionen und erfüllt damit selbst strenge Vorgaben von Geld- und Kreditinstituten. Zudem erfolgt der Datenabgleich nur verschlüsselt zwischen Mobiltelefon und Fahrzeug. Der Anwender wird mit diesen Sicherheitsprozeduren nicht behelligt. Im Gegenteil: Für ihn wird der Einsatz komfortabler denn je.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de