Durchgefärbte, kratzfeste Kunststoffe mit Metallic-Effekten für den Fahrzeuginnenraum

Manche mögen´s edel

Anzeige
Design, Funktion, Kosten – in diesem Dreieck bewegen sich die Fahrzeugentwickler und versuchen ein ihrer Klientel angepasstes Gesamtoptimum zu erreichen. Neue Kunststoffe und angepasste Verfahren bieten attraktive Möglichkeiten, die Kosten nachhaltig zu drücken und gleichzeitig designerische Optionen zu eröffnen sowie den Gebrauchswert zu steigern.

Kühl und sportlich, warm und wohnlich, funktional und praktisch – die Ansprüche an das Ambiente des Fahrzeuginnenraums unterscheiden sich ebenso wie die an das Karosseriedesign und die Fahrleistungen. Immer sind aber hochwertig anmutende Oberflächen und Designs gewünscht, um einerseits Kundenerwartungen zu erfüllen und sich andererseits vom Wettbewerb abzuheben.

Handpoliertes Echtholz lässt sich nur in Ausnahmenfällen kostendeckend an die Kundschaft bringen. Volumenmodelle müssen vielmehr mit hochwertigen, jedoch kostenmäßig beherrschbaren Elementen punkten. Triste Plastiklandschaften haben selbst im Niedrigpreissegment keine Chance mehr. Selbst Transporter nutzen zumindest punktuell Einrichtungselemente, die Robustheit mit angenehmem Aussehen verbinden.
Zunehmend integrieren Designer dafür metallische Applikationen. Seit Jahren werden verstärkt Aluminium oder Edelstahl genutzt. In diesen Trend passen Kunststoffbauteile mit Metallic-Effekten – üblicherweise mit aufwändigen Lackierungen. Eine Alternative dazu bieten durchgefärbte Kunststoffe mit Metalliceffekt: Albis Plastic liefert das Kunststoffgranulat aus der „Alcom“-Produktreihe mit Metalliceffekt im exakten Farbton und mit der gewünschten Oberflächenanmutung an die Automobilzulieferer und in andere Branchen. Lackierungen sind damit nicht mehr nötig. Typische Anforderungen an die Bauteile wie Maßhaltigkeit, hohe Wärmeformbeständigkeit, Farbkonstanz, keine sichtbaren Fließlinien und Bindenähte werden erfüllt. Zudem verblassen auch unter UV-Bestrahlung die Farben nicht.
Hochwertige Optik und Kostenreduktion unter einem Hut
Fahrzeugbauer bringen mit diesen Metallic-Compounds hohe Ansprüche an Optik und Kostenreduzierung unter einen Hut: Beim Interieur ergeben sich deutliche Kosten- und Logistik- sowie Handlingvorteile. Zudem fallen Kratzer auf der Kunststoffoberfläche nicht auf. Die „inneren Werte“ des Werkstoffs verzeihen also auch kleinere Unachtsamkeiten und Schäden beim Gebrauch. Das sorgt für eine langfristig gleichbleibend sehr gute Optik auch im Alltagsbetrieb.
Was im Innenraum gilt, wird inzwischen sogar „unter der Haube“ genutzt: Selbst der vermeintlich optisch eher anspruchslose Motorraum lässt sich damit nachhaltig aufwerten. Die großflächigen Motorabdeckungen sind bei den meisten Typen schwarz – und damit eher trist. Mehrere Hersteller setzen aber auch hier auf hochwertiges, sportliches Design. Die Lösung liefert Albis in Form eines durchgefärbten Alcom Metallic-Compounds auf Basis von Polyamid (PA). Damit erscheinen die Abdeckungen in Aluminiumoptik – und das ganz ohne Lackierung oder aufwändigen 2K-Spritzguss und bei günstigen Produktionskosten.
Der Trend zu solchen individuellen Gestaltungen bei sinkenden Losgrößen wird sich verstärken. Entsprechend vielfältig sind die Wünsche an Farben und Effekte. Um Kosten und organisatorischen Aufwand in Produktion und Lagerhaltung der Werkstoffe zu begrenzen, bietet sich die Selbsteinfärbung der Polymere per Masterbatch an. Albis Plastic stellt sicher, dass sämtliche farblichen und funktionalen Eigenschaften des Werkstoffs mit nur einem Masterbatch sicher eingehalten werden. Dazu liefert das Unternehmen auf Wunsch auch die Basiswerkstoffe verschiedener Hersteller.
Diese Synergie führte zum Beispiel zu einem emissionsarmen POM-Masterbatch zur Einfärbung von Lautsprecherabdeckungen. Die gitterförmige Struktur wird in verschiedenen Farben gespritzt, die exakt auf den Farbeindruck der umgebenden Werkstoffe in der Einbausituation abgestimmt sind. Die Selbsteinfärbung per Masterbatch beim Verarbeiter garantiert bei geringer Lagerhaltung hohe Flexibilität bei der Farbwahl und schnelle Umrüstungen.
Beleuchtung als Gestalt gebendes Element
Neben Farben, Oberflächeneffekten und Werkstoffwahl ist die Beleuchtung im Fahrzeug ein wichtiges Gestaltungselement. Sie spielt eine wesentliche Rolle bei der subjektiven Einstufung der Wertigkeit eines Fahrzeugs. Nicht umsonst haben sich in den letzten Jahren verschiedene Beleuchtungsfarben der Instrumentierung durchgesetzt. Außerdem erfordert die Fülle an Bedienelementen wie Schalter für Klimaanlagen, Navigations-, Kommunikations- und Infotainmentsystemen oder von Controllern für Allradantrieb und Airbag ein durchdachtes Beleuchtungskonzept, um die Bedienung zu erleichtern. Da hier Sicherheitsaspekte eine wichtige Rolle spielen, sind die Anforderungen entsprechend vielfältig.
Mit den Compounds Alcom LD (Light Diffusion) und Alcom LB (Light Blocking) bietet Albis Plastic den Designern nun mehr Freiheiten und lässt bei Kostenrechnern Freude aufkommen. Allein mit dem Einsatz dieser innovativen Werkstoffe lassen sich individuelle Beleuchtungslösungen entwickeln, die gegenüber vergleichbaren Systemen eine um bis zu 25 % verbesserte Lichtausbeute aufweisen und gleichzeitig durch einfacheren Systemaufbau Kosten sparen.
Unabhängig von der Größe der beleuchteten Fläche sollen Lichtquellen nicht als Hot-Spot sichtbar sein. Das bringt üblicherweise Probleme wie schlechte Lichtausbeute und schon bei kleinen Abweichungen vom optimalen Betrachtungswinkel starken Lichtabfall. In Compounds der Serie Alacom LD sorgen spezielle Rezepturen für eine besonders wirksame und homogene, jedoch nahezu verlustfreie Lichtstreuung. Selbst bei einem Betrachtungswinkel von 45° werden noch mehr als 50 % der Lichtstärke wahrgenommen. Das erhöht den Komfort der Bedienung und Sicherheit für Fahrer und Mitfahrer.
Andererseits wünschen Designer und Techniker in Applikationen wie Lichtführungen und Reflektoren exakt begrenzte, lichtundurchlässige Flächen. Das verlangt üblicherweise eine Materialdicke, die aus Festigkeitsgründen nicht notwendig ist – und damit kosten- und gewichtsträchtigen Materialmehreinsatz. Die Compounds Alcom LB sind dagegen bereits ab 0,5 mm lichtdicht und verhindern überströmendes Licht zwischen unterschiedlichen Kontroll- und Warnleuchten. Gleichzeitig ermöglicht der Werkstoff mit einem Reflektionsgrad von bis zu 94 % eine effiziente und gleichmäßige Ausleuchtung.
Verschiedene Polymere sind aufrüstbar
Verschiedene im Fahrzeugbau verwendete Polymere wie ABS, PC, PC/ABS, PBT und PP lassen sich dank spezieller Technologien mit den geforderten Eigenschaften ausrüsten. Somit bleiben die Vorzüge verschiedener Werkstoffe für die jeweilige Applikation nutzbar. Hohe Ansprüche beispielsweise an Maßtoleranzen und Wärmeformbeständigkeit werden sicher erfüllt.
Mit intelligentem Einsatz der Compounds lassen sich Konstruktion und Produktion von Bauteilen vereinfachen. Um die Eigenschaften von Werkstoffen voll nutzen zu können, hat Albis ein Beleuchtungslabor mit speziellen, zum Teil einzigartigen Messtechnologien installiert. Hier werden gemeinsam mit Fahrzeugherstellern und Zulieferanten Compounds hinsichtlich Farbe und lichttechnischer Anforderungen optimiert.
Solch fortgeschrittene Anwendungen von Kunststoffen entwickelt Albis zusammen mit Kunden im eigenen Technikum auf Basis umfangreicher Anwendungserfahrungen und ausgefeilter Prüfmöglichkeiten.
Albis; Telefon: 040 78105-282; E-Mail: lothar.panter@albis.com
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de