Frei programmierbares Radarsensorsystem mit 20 m Reichweite für Nutzfahrzeuge

Abstandssensorik für raue Umgebungen

Anzeige
Eigens für den Nutzfahrzeug- Bereich wurde jetzt ein Abstandssensorik-System auf Radarbasis entwickelt, das über eine Reichweite von bis zu 20 m verfügt und frei programmierbar ist. Der Sensor hat eine Reaktionszeit von lediglich einer halben Sekunde; das System ist dadurch besonders sicher und eignet sich auch zur Ergänzung von Kamera-Monitor-Systemen. Bis zu acht Sensoren können einfach an eine Rundumleitung im Fahrzeug geklemmt werden, was die Montage deutlich vereinfacht.

Die Autorin: Iris Gehard, Journalistin, München

Ein wesentlicher Vorteil der Radarsensorik ist die deutlich größere Reichweite von 20 statt der bei Ultraschall üblichen 2 m: „Durch unterschiedliche Antennentechnik im Sensor ist es möglich, horizontale Erfassungswinkel von beispielsweise 7 bis 160 Grad abzubilden. Damit ist nicht nur möglich, Hindernisse in größerer Entfernung zu erkennen, sondern auch, mit einem einzigen Sensor ein Nutzfahrzeug in seiner gesamten Breite abzudecken“, erklärt Christian Ried, Geschäftsführer der Ried System Electronic GmbH in Putzbrunn.
Jeder Sensor ist einzeln programmierbar, das heißt, es kann eine Reichweite zwischen 0,5 und 20 m festgelegt werden. „Der Kunde kann diese Werte selbst programmieren, entweder am PC oder direkt draußen am Fahrzeug per Bluetooth“, so Ried weiter. Auch lassen sich Annäherungs-, Vorwarn- und Gefahrenzone des 3-Zonen-Radarsystems, das aufgrund seiner Mikrowellen-Impulstechnik auch mit hoher Genauigkeit im Messprinzip arbeitet, individuell festlegen.
Für Nutzfahrzeuge wie Radlader ist Ultraschall auch deswegen ungünstig, da diese Systeme eine lange Reaktionszeit haben. Sie benötigen 1 bis 2 s, also so lange, wie das Fahrzeug für eine halbe Radumdrehung braucht, um die Umgebung zu erfassen. Bei der Controlaser- Radarsensorsystem-Serie 6000 von Ried liegt die Reaktionszeit unter 0,5 s, der Fahrer wird somit deutlich früher davor gewarnt, dass sich zum Beispiel unmittelbar hinter dem Fahrzeug ein Hindernis oder eine Person befindet.
Sensorgehäuse mit Schutzklasse IP 69K
Ein weiterer Vorteil gegenüber der Ultraschall-Abstandssensorik ist die Temperatur-, Schmutz- und Wasserunempfindlichkeit von Radarsystemen. Die Serie 6000 verfügt über ein Gehäuse mit der Schutzklasse IP 69K, hält Temperaturen zwischen – 40 und + 85 °C stand und kann selbst bei widrigen Witterungsbedingungen wie Nebel, Schnee oder Hagel eingesetzt werden. Um eine Beschädigung der Sensoren beim Rangieren zu vermeiden, sind sie außen sehr massiv und werden zudem etwas versenkt eingebaut. Anbauteile des Fahrzeugs, die sich dann gegebenenfalls direkt vor dem Sensor befinden, stören bei der Messung jedoch nicht. Das System, das die 24-GHz-Technologie einsetzt, ist in der Lage, diese und andere Objekte im Radarerfassungsbereich durch das Unterdrücken bestimmter Frequenzen auszublenden.
Zudem ist die mögliche Betriebsspannung mit 10 bis 60 V sehr breit ausgelegt, und die maximale Beschleunigung der Platine von 10g sorgt für eine hohe Rüttelfestigkeit. Das Radarsystem ist damit so robust, dass es sogar für Minenräumfahrzeuge eingesetzt werden kann. Diese Fahrzeuge werden in der Regel zur zusätzlichen Absicherung mit fünf Radarsensoren ausgestattet, die das Umfeld des Fahrzeugs komplett abdecken.
CAN-Bus-fähiges, modulares System
Darüber hinaus ist das System CAN-Bus-fähig: „Bis zu acht Sensoren können an eine Rundumleitung mit 2-Draht-Signalübertragung im Fahrzeug geklemmt werden“, erläutert Ried. „Das reduziert den Montageaufwand deutlich. Am PC ist es dann möglich, einfach zwischen den einzelnen Sensoren hin und her zu springen.“ Zudem können auf dem CAN-Bus verschiedene Sensortypen verwendet werden. So lässt sich beispielsweise ein Modell so einstellen, dass die Sicht nach hinten weit ist, ein anderes kann den Nahbereich abdecken. Dies ist etwa bei sehr großen Baggern mit Reifengrößen von 3 m von Vorteil, wo bei beengtem Platz besonders das Rangieren um Ecken aufgrund der mangelnden Sicht schwierig ist.
Die Serie 6000 ist modular aufgebaut. So kann der Anwender entscheiden, ob er akustisch, visuell oder auf beide Arten vorgewarnt werden möchte. Die Sensordaten lassen sich über CAN-Bus direkt in die Fahrzeugsteuerung einspeisen. Zusätzlich zur Wahl steht die Auswertung beispielsweise über ein Akustikmodul mit Pieptönen, ein Ampelmodul, das die jeweilige Zone farblich anzeigt, oder ein On-Screen-Display (OSD)-Modul, das die Radardaten ins Bild vorhandener Kamerasysteme einblendet.
Vielseitig durch Relais-Kommunikationsmodul
Außerdem kann auch ein Relais-Kommunikationsmodul eingesetzt werden, das die Messungen der drei Zonen auswertet und diese als Schaltzustände auf Relais gibt. Eine mögliche Anwendung ist hier etwa bei Gabelstaplern, die beim Einfahren in eine Halle automatisch die Geschwindigkeit drosseln sollen: Das System lässt sich so einstellen, dass dem Fahrer auf dem Außengelände die volle Geschwindigkeit zur Verfügung steht, wenn der Radarsensor auf dem Staplerdach meldet, dass alle drei Zonen frei sind. In unmittelbarer Nähe zur Halle, wenn der Sensor das Vordach wahrnimmt, wird die nächste Schaltstufe ausgelöst und die Geschwindigkeit verringert. In der Halle selbst wird in die dritte Stufe geschaltet, das Fahrzeug verlangsamt noch einmal.
„Es gibt vielfältige Möglichkeiten, das System anzupassen“, erklärt Ried. „Es lässt sich beispielsweise auch so programmieren, dass es bei einem Hindernis in fünf Metern Entfernung Drehlichter anschaltet oder die Hupe auslöst, oder dass es nur dann reagiert, wenn ein anderer Stapler auf das Fahrzeug zukommt, nicht wenn er von ihm wegfährt.“ Grundsätzlich kann das System sowohl statische als auch bewegte Hindernisse erkennen. Auch für eine Anwendung auf Flughäfen, beispielsweise bei Fluggasttreppen, ist die Radarsensorik praktisch: „Der Fahrer kann hier nicht genau sehen, wann er an ein Flugzeug andockt“, verdeutlicht Christian Ried. „Mit Hilfe von zwei Sensoren und dem Relais-Kommunikationsmodul kann das Fahrzeug in einem bestimmten Abstand automatisch verlangsamt beziehungsweise gestoppt werden.“
Ried System Electronic GmbH Tel.: 089 462364-0, info@ried.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de