Elektronische Steuerung für perfektes Sitzen

Sitzkomfort in allen Klassen

Anzeige
Der Sitz ist ein bedeutender Wohlfühlfaktor in einem Auto. Der Automobilzulieferer Continental macht den Sitz mit intelligenter Elektronik zu einer multi-funktionalen Ausstattungskomponente.

Das Unternehmen liefert die Steuerung für die vielfältige elektrische Verstellung, sorgt für die integrierte Klimatisierung, realisiert Memory- und Massage-Funktionen sowie zahlreiche Sicherheitsfunktionen. „Wir ermöglichen eine Vielzahl von Sitzfunktionen und sorgen mit innovativen elektronischen Steuerungen dafür, dass alle Fahrzeuginsassen bequem, entspannt und sicher reisen können“ erklärt Andreas Wolf, Leiter des Continental-Geschäftsbereiches Body & Security. Dabei spielt der Zulieferer im Bereich der elektronischen Sitzsteuerungen und auch bei pneumatisch aktivierten Sitzfunktionen seine Rolle als Systemintegrator aus. Ganz frisch gestartet wurde bei Continental die Serienlieferung für die Massage-Funktion in der neuen Mercedes S-Klasse. Gleichzeitig arbeitet Continental bereits an der Anbindung der Sitzsysteme an das Smartphone, um Sitzfunktionen noch individueller einstellen zu lassen. Ein Demonstrator dieser Technik wird bei Continental auf der IAA 2013 zu sehen sein.

Elektronische Steuerung für perfektes Sitzen
Eine der grundlegenden Funktionsgruppen im Sitz ist die Verstellung. Schon längst werden dabei nicht nur die Neigung der Lehne und der Abstand nach vorne eingestellt. Moderne Sitzsysteme bieten bis zu zehn verschiedene Verstellachsen in Lehne, Sitzkissen und Kopfstützen – von der Länge der Beinauflage über die Höhe der Schulterpolster bis hin zur Weite der Lendenstütze. Dafür sind in den Sitzen teilweise elf Elektromotoren integriert, deren Ansteuerung eine Elektronik von Continental übernimmt. Mit einfachem „An“ oder „Aus“ ist es dabei nicht getan. Denn während die Fahrzeuginsassen ihre Sitze ausgesprochen fein justieren möchten und deshalb eine eher langsame Verstellung brauchen, darf die elektrische Einstiegshilfe etwa bei Coupés und Cabrios nicht zur Geduldsprobe werden.
Die Elektronik übernimmt zudem die Steuerung der Memory-Funktion mit integriertem Einklemmschutz, mit der sich ein Sitz auf Knopfdruck in genau jene Position bewegt, die der Fahrer für sich persönlich eingestellt und abgespeichert hat. Wird diese Funktion an den Autoschlüssel gekoppelt, wird bereits vor dem Einstieg der Fahrersitz in die individuell angepasste Position gebracht. Damit dies gelingt, braucht es vor der Ansteuerung der Verstellmotoren eine präzise Positionsbestimmung. Denn nur wenn die Elektronik weiß, wie der Sitz eingestellt ist, kann sie ihn auch wieder in eine der abgespeicherten Positionen zurück fahren. Hierfür hat Continental einen intelligenten Algorithmus entwickelt, der sich selbstständig anpasst und somit ohne zusätzliche Sensorik auskommt. Die effizienten Elektroniken und Software-Lösungen von Continental sind zudem funktional skalierbar und ermöglichen Sitzkomfortfunktionen auch in Fahrzeugen im mittleren und unteren Preissegment.
Komfort durch elektronisch gesteuerte Massage
Ein weiterer Komfortbaustein im modernen Fahrzeugsitz sind pneumatische Systeme, mit denen einzelne Körperpartien besonders abgestützt oder entlastet werden können. Basierend auf zum Teil mehr als einem Dutzend speziellen Luftkissen unter Polstern und Bezügen gibt es neben den statischen Systemen, die manuell vom Insassen eingestellt werden, auch dynamische Lösungen. Sie können die Sitzkontur schnell verändern und die Unterstützung oder den Seitenhalt so zum Beispiel bei schneller Kurvenfahrt dem Straßenverlauf anpassen. Dafür bedarf es neben Luftkissen und -leitungen auch leistungsstarker und trotzdem flüsterleiser Kompressoren. Schnell schaltende Ventile und eine zentrale Steuerung vervollständigen das pneumatische Sitzsystem. „Weil dieses Technologiefeld zunehmend an Bedeutung gewinnt und mittlerweile erste Massage-Funktionen bereits in der Mittelklasse angeboten werden, bauen wir mit großen Schritten das Know-how aus und bündeln immer mehr Produkte und Funktionen rund um die Pneumatik im Sitz“ erläutert Andreas Wolf die Strategie hinter den Aktivitäten bei Continental.
Prima Klima in und auf dem Sitz für jede Jahreszeit
Ein moderner Fahrzeugsitz birgt zudem auch immer mehr Technologie für Heizung, Lüftung und Klimatisierung. Auch dabei muss die Steuerung mehr können, als Komponenten einfach an- und auszuschalten. So lässt sich die Temperatur von Sitzfläche und -lehne auch getrennt und vor allem feinfühlig in mehreren Stufen regulieren. In der Luxusklasse gibt es zum Beispiel bis zu vier separate Zonen, in denen sich die Temperatur der Sitze auf das individuelle Bedürfnis der Insassen einstellen lässt. Bei Sommerfahrten sorgt die aktive Sitzbelüftung für Fahrer und Beifahrer für ein angenehmes Befinden selbst im stark aufgeheizten Fahrzeug. Kleine Ventilatoren in den Sitzkissen saugen die Luft unter den Sitzen an und geben kühlere Luft gleichmäßig über die ganze Sitzoberfläche verteilt ab. Für optimalen Klimatisierungskomfort im Cabrio sorgt eine innovative Kopfraumheizung, welche das Offenfahren selbst bei niedrigen Außentemperaturen komfortabel macht. Ähnlich wie bei der aktiven Sitzkühlung saugen Lüfter an den Rückseiten der Kopfstützen Luft an. Diese wird erhitzt, strömt aus Belüftungsdüsen vorne im Sitz wieder hinaus und wärmt dabei wie ein unsichtbarer Schal den Hals- und Schulterbereich der Frontpassagiere.
Der vernetzte Autositz
Durch die leistungsstarke Elektronik im Sitz kann Continental heute das komplette Spektrum an Möglichkeiten für mehr Sitzkomfort anbieten. Der nächste logische Schritt wurde von Continental in einem Sitz-Prototypen umgesetzt, der auch auf der IAA 2013 vorgestellt wird. Hier kann der Fahrer für seine ganz individuellen Wünsche ein ganz eigenes Wohlfühlprogramm am heimischen Rechner oder Tablet-PC zusammenstellen. Von Sitzheizung über Gebläsefunktionen bis hin zur individuellen Abstimmung der bevorzugten Massage lässt sich ein perfekt auf die eigenen Bedürfnisse hin ausgerichtetes Wohlfühlprogramm ganz einfach erstellen.
Herz und Haut aus einem Haus: Sitzoberfläche von Benecke-Kaliko
Continental nutzt in seinem Sitz-Prototypen auch im Sitzbezug hauseigene Erfahrung. Der Sitzbezug aus Acella Eco des Continental Oberflächenspezialist Benecke-Kaliko leistet einen wichtigen Beitrag, um das Klima in Fahrzeuginnenräumen zu verbessern. Acella® Eco Green ist ein besonders hautschonendes, kontaktallergenfreies und emissionsarmes Innenraummaterial für Fahrzeugsitze und Türverkleidungen. Acella® Eco Natural enthält bis zu 50 Prozent nachwachsende Rohstoffe und weist eine um 15 Prozent verbesserte CO2-Bilanz im Vergleich mit Standardbezugsmaterial auf.
Continental, Tel.: 06196 87–2515
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: BMW Studie Vision Next 100 - 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de