Einspindliges Bearbeitungszentrum für den automobilen Leichtbau

Bearbeitungszentrum von Licon reduziert Span-zu-Span-Zeit um die Hälfte

Licon_Bearbeitungszentrum_Leichtbau.jpg
Das einspindlige Bearbeitungszentrum Liflex I 12126 wurde speziell für den automobilen Leichtbau großer Strukturteile weiterentwickelt. Die Maschine arbeitet 4- beziehungsweise 5-achsig, ist besonders schnell, dynamisch stabil und robust Bild: Licon
Anzeige

Der Laupheimer Maschinenbauer Licon mt GmbH & Co. KG hat sein einspindliges Bearbeitungszentrum Liflex I 12126 speziell für den automobilen Leichtbau weiterentwickelt. Die Maschine arbeitet 4- beziehungsweise 5-achsig, ist besonders schnell, dynamisch stabil und robust. Sie ist vor allem für die Bearbeitung großer Strukturbauteile aus Leichtmetall wie Aluminium ausgelegt. Die Werkzeugwechselzeit beträgt 1 s. Mit Eilganggeschwindigkeiten in den Linearachsen bis 150 m/min, hohen Beschleunigungs- und Ruckwerten, ist die Maschine, laut Anbieter, eine der derzeit dynamischsten dieser Kubatur am Markt. Besonders kurze Taktzeiten und damit maximale Produktivität sind die größten Vorteile für den Kunden. Zusätzlichen Nutzen als Kostensenker stiftet Licon die Added Value Analysis, kurz LAVA, um vorausschauende Instandhaltung digital und in Echtzeit möglich zu machen. Im Kern geht es hierbei um die digitale Aufbereitung verschiedenster Informationen rund um die Themen Zustandsanalyse, vorausschauende Instandhaltung und Optimierung der Zerspanprozesse. Licon kann den Zustand seiner Maschinen weltweit mittels geeigneter Sensorik erfassen. Typische physikalische Größen wie Kraft, Temperatur und Vibrationssignale können individuell ausgelesen und bewertet werden.

Auch doppelspindlig eine Klasse für sich

Basierend auf dem Liflex-Maschinenkonzept hat Licon in den zurückliegenden Jahren in Summe vier verschiedene Plattformen und eine Vielzahl an unterschiedlichen Maschinenkonfigurationen entwickelt. Die Bearbeitungszentren zeichnen sich vor allem durch die freie Wahl aus drei unterschiedlichen Beladevarianten wie Direktbeladung, Doppelschwenkträger und Palettenwechsler aus. Für jeden individuellen Anwendungsfall kann aus den Konzeptvarianten die optimale Lösung gewählt werden.

Doppelspindlige Bearbeitungszentren kommen dort zum Einsatz, wo hohe Anforderungen an die Performance und Stückzahl gestellt werden. Sie kommen etwa in der Fertigung großer Langhalsschwenklager der Vorderachse eines SUV zum Einsatz. Solche langen, komplexen Teile werden normalerweise in zwei Aufspannungen gemacht, weil es von der Kubatur her nicht in einer möglich ist. Die Anlagen des Anbieters bewältigen das in einer Aufspannung und fertigen gleich zwei Bauteile in einer Spannvorrichtung. Möglich wird das durch die große Kubatur der Fünf-Achs-Doppelspindler verbunden mit pfiffiger Lösungskompetenz bei den Spannvorrichtungen.

Mehr Produktionsflexibilität durch unabhängige Achsen

Als weitere Innovation bietet Licon die i³-Technologie an, die durch die Unabhängigkeit in drei Achsen für mehr Produktionsflexibilität sorgt. Während oftmals bei doppelspindligen Bearbeitungszentren die beiden Spindeln gekoppelt sind, gibt es bereits mit der Basiskonfiguration unabhängige Z-Achsen. Darüber hinaus schafft die i³-Technologie vollständige Entkopplung und Unabhängigkeit in allen drei Linearachsen. mc

Kontakt:

Licon mt GmbH & Co. KG
Im Rißtal 1
88471 Laupheim
Tel. 07392-962-0
www.licon.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de