Studie zeigt: Selbstreparierende Autolacke gehören 2020 zum Alltag

Lackschäden verschwinden spurlos

Selbstreparierende Lacke werden wohl bis 2020 zur Standardausstattung von Autos gehören (Foto: Bodo Möller Chemie)
Anzeige
In der aktuellen Studie „Farben und Lacke – Trends 2013“ des Spezialchemikalienunternehmens Bodo Möller Chemie gehen 78 Prozent aller befragten Experten davon aus, dass selbstreparierende Lacke bis 2020 zur Standardausstattung von Autos gehören.

Sei es durch harte Bürsten in der Waschanlage, schwer sichtbare Metallpfeiler oder böswillige Schlüsselangriffe – die neuartigen Lacke lassen Kratzer innerhalb kürzester Zeit spurlos verschwinden. Möglich machen es die beiden Lackbestandteile Chitosan und Oxetan: Wird die Lackschicht des Autos von außen beschädigt oder zerstört, werden beide Stoffe an der Stelle freigesetzt. Der Einfluss von Sonnenlicht sorgt für eine Reaktion der Bestandteile: Größere Moleküle entstehen und versiegeln den Kratzer vollständig. Innerhalb von nur 15 bis 60 Minuten ist die automatische Reparatur abgeschlossen. Doch nicht nur Autolacke können so geschützt werden, erklärt Bodo Möller Chemie Geschäftsführer Jürgen Rietschle: „Künftig sind auch transparente Beschichtungen für Gläser und Displays aller Art denkbar. Da kann man es mal leichter verkraften, wenn die Brille oder das Smartphone unglücklich auf dem Boden landen.“

Erste Vorläufer der Zukunftstechnologie kommen bereits beim Automobilhersteller Nissan zum Einsatz: Über der Lackschicht einiger Modelle befindet sich eine Lage eines speziellen Kunstharzes. Wird der Lack beschädigt, fließt das Kunstharz in die entstandene Lücke und verschließt diese. Während der Lack auf Chitosan/Oxetan-Basis sich innerhalb von Minuten regeneriert, dauert die Selbstreparatur bei der Kunstharzlösung jedoch mehrere Tage. Eine Einschränkung hat die neue Lacktechnologie jedoch, wie Rietschle erklärt: „Die Selbstreparatur funktioniert an jeder Stelle nur einmal. Wer also großes Pech hat und vom gleichen Kratzer zweimal erwischt wird, muss auf eine konventionelle Reparatur zurückgreifen.“
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: BMW Studie Vision Next 100 - 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de