Massivumformer und Stahlhersteller entwickeln Konzepte zum Leichtbau im Fahrzeugbau

„Initiative Massiver Leichtbau“ gegründet

20 Unternehmen erforschen gemeinsam, wie massivumgeformte Bauteile aus Stahl im Fahrzeugbau innovativ eingesetzt werden können.
Anzeige
Ein Firmenkonsortium aus elf Unternehmen der Massivumformung und neun Stahlherstellern hat Anfang 2013 die „Initiative Massiver Leichtbau“ ins Leben gerufen. Sie erarbeitet Ideen zur Gewichtseinsparung bei massivumgeformten Bauteilen aus Stahl durch werkstoff-, umform- und bearbeitungstechnische Maßnahmen im Fahrzeugbau.

Federführend bei der Kooperation sind der Industrieverband Massivumformung (IMU) und das Stahlinstitut VDEh. „Massivumgeformte Bauteile haben ein hohes Leichtbaupotential und bieten gegenüber anderen Fertigungsverfahren klare Wettbewerbsvorteile. Mit innovativen Ideen lassen sich Energie- und Materialbedarf beispielsweise im Pkw deutlich reduzieren. Als Zulieferer können wir also im Fahrzeugbau ganz erheblich zu Leichtbau und zu mehr Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Produkte und Systeme beitragen“, sagt Dr. Hans-Willi Raedt, Vice President Advanced Engineering der Hirschvogel Automotive Group und Sprecher des Konsortiums.

Studie „Leichtbaupotenziale
Im Rahmen der „Initiative Massiver Leichtbau“ erarbeitet die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH (fka), Aachen, die Studie „Leichtbaupotenziale massivumgeformter Komponenten im Pkw“. Sie untersucht, welche massivumgeformten Bauteile aus Stahl heute im Pkw verbaut werden und wie diese sich hinsichtlich des Leichtbaus optimieren lassen. In Workshops erarbeitet die Forschungsgesellschaft mit Ingenieuren der beteiligten Unternehmen derzeit Vorschläge für den werkstofflichen, gestalterischen und fertigungstechnischen Leichtbau und klassifiziert ihn nach Effekt und Aufwand: vom flüssigen Stahl bis zum fertigen Produkt.
„So lassen sich die Leichtbaupotentiale durch Massivumformung und stahlwerkstoffliche Möglichkeiten sicher bilanzieren“ sagt Dipl.-Ing. Michael Dahme, externer Projektleiter. Das zunächst bis Herbst 2013 laufende Projekt umfasst warm-, halbwarm- und kaltumgeformte Bauteile. „Massivumgeformte Komponenten sind sehr arbeitsteilig, die Prozesskette verläuft über viele Beteiligte. Es lohnt sich, die Massivumformer von Beginn an mit in den Entstehungsprozess eines Bauteils als kompetenten Partner der Automobilindustrie einzubeziehen!“, so der Projektleiter.
Industrieverband Massivumformung e. V. Tel.: 02331 958830, E-Mail: osenberg@metalform.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de