Abgestimmte Lösungen für HIL-Tests von Elektromotoren

Flexibel, leistungsstark, schnell

Durch die Kombination der flexiblen Scalexio-Architektur mit skalierbaren elektronischen Lasten können Anwender ihre Elektromotorsteuerungen in einer realistischeren Umgebung testen
Anzeige
Für den Hardware-in-the-Loop (HIL)-Test von Elektromotoren bietet dSPACE nun eine noch flexiblere und leistungsstärkere Lösung.

Durch die Kombination der flexiblen Scalexio-Architektur inklusive des frei programmierbaren FPGA-Boards DS2655 mit skalierbaren elektronischen Lasten können Anwender ihre Elektromotorsteuerungen in einer realistischeren Umgebung testen und reale Motor- und Generatorströme emulieren.

Benutzerprogrammierbares FPGA
Das leistungsstarke Scalexio DS2655 FPGA Base Module ist für den Anwender frei programmierbar, um eigene Modelle für die Simulation komplexer, hochdynamischer Systeme zu definieren. Eingebaut in einen Scalexio-HIL-Simulator, ermöglicht das FPGA die Simulation elektrischer Motoren mit den dazu notwendigen schnellen, rechenintensiven Simulationszyklen, beispielsweise für Hybridfahrzeuge oder Windenergiekonverter. Das DS2655 wird über Module mit der benötigten Anzahl von I/O-Kanälen ausgestattet.
Die grafische Konfiguration des FPGAs mit dSPACE Standardwerkzeugen ermöglicht dem Anwender die flexible Reaktion auf neue Anforderungen, beispielsweise neue Schnittstellen oder eine schnellere Simulation. Zudem bietet dSPACE die Simulationsmodelle für die HIL-Tests von Elektromotoren sowie die zugehörige Leistungselektronik und Batterien.
Elektronische Last mit Energierückspeisung
Die Lösung für die Simulation von Elektromotoren umfasst als zweites Produkt ein skalierbares dSPACE Electronic Load Module, das Motor- und Generatorströme von bis zu 100 A mit Spannungen von bis zu 60 V emuliert. Mit diesem Spannungsbereich ermöglicht die Last die Emulation von Hilfsaggregaten in Bordnetzen von bis zu 48 V. Durch Parallelisierung der elektronischen Last lässt sich die verfügbare Stromstärke unkompliziert vervielfachen.
Das Electronic Load Module arbeitet mit Energierückspeisung, wodurch sich der Wirkungsgrad des Gesamtsystems deutlich erhöht und der Energieverbrauch beim Testen sinkt. Die durch den verringerten Energieverbrauch reduzierte Hitzeabstrahlung ermöglicht die Verwendung kleinerer Lüfter. Das wiederum führt zu weniger Platzbedarf und geringeren Betriebsgeräuschen.
Systemaufbau
Das Electronic Load Module kann entweder direkt im Scalexio-System integriert oder als externe Komponente angeschlossen werden. Das zu testende Steuergerät lässt sich direkt mit dem Electronic Load Module verbinden. Die somit realisierbaren kurzen Leistungssignalwege verringern mögliche Signalstörungen und erhöhen die Übertragungsqualität.
Auf der Messe eCarTec in München präsentiert dSPACE vom 15.-17. Oktober 2013 die hier beschriebene Produktkombination anhand eines Demo-Systems in Halle A6, Stand 503.
dSPACE, Tel.: 05251 1638-714, E-Mail: press@dspace.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de