Startseite » Kfz-Test »

Der Charme des Reichensechsers

BMW 640i Cabriolet: Der komfortable Sportler
Der Charme des Reichensechsers

Anzeige
Lange Motorhaube, kurzes Heck, dazwischen ein geduckter zweitüriger Aufbau – fertig ist ein Coupé. Den BMW 640i gibt es nicht nur als Coupé, sondern auch mit Stoffmützchen. Zusammen mit seinen feinsten Innereien ist das große Cabriolet von BMW nicht nur für Frischluftfans ein Traum.

Der Autor und Testwagenfahrer Jürgen Goroncy ist freier Mitarbeiter der KEM

Das einzige, was beim Test des BMW 640i Cabriolet etwas störte, war das Wetter. Obwohl der Spätherbst 2011 ungewöhnlich sonnig und mild war, wollte beim Oben-ohne-Fahren nicht mehr das Sommerflair aufkommen. Zwar fächelt der Fahrtwind nur moderat in den Haaren und Nacken von Fahrer und Beifahrer, durch ihre Geschwindigkeit fühlte sich die herbstmilde Brise aber schon etwas zu kühl an. Und die Kinder auf den Rücksitzen – schon Teenager sind für den engen Verschlag im Fond zu groß – klagten schon nach wenigen Metern über den „kalten Wind“.
Kamerabilder von vier Seiten
Kein Problem, das Aktivieren des Faltdach-Knopfes auf der Mittelkonsole setzt ein beeindruckendes Spektakel in Gang. Die Heckklappe schwenkt nach hinten auf, das Stoffdach erhebt sich aus der Ablage, entfaltet sich grazil in der Luft und dockt nach majestätischem Flug über die Köpfe passgenau am Dachholm der Frontscheibe an. Verschlüsse surren, die Seitenscheiben gleiten nach oben und schon sitzt man in einem gefühlten Coupé. Auch bei flottem Autobahntempo flattert nichts am Dachhimmel, der Wind säuselt höchstens um die Stoffmütze. So elegant das Verdeck mit seinen zwei Finnen am Heck auch aussieht, so unpraktisch ist es auch: Die Glasflächen sind so klein, dass man seitlich und hinten nur wenig von der Umwelt sieht. Die optionale Rückfahrkamera samt akustischer Einparkhilfe (1230 € ) sollte bei so einer gravierenden Einschränkung eigentlich Serienausstattung sein. Immerhin bietet die ebenfalls optionale Surround View-Funktion (700 €) Kamerabilder von allen vier Seiten des Fahrzeugs, so dass die Einparkvorgänge nach etwas Eingewöhnung gut gelingen.
Überhaupt zeigt sich die Aufpreisliste des 640i – wie immer bei BMW sehr umfangreich. Der Grundpreis von 83 300 € €für das 640i Cabrio hat beim Testwagen nur statistischen Wert. In ihm stecken mehr als 40 Sonderausstattungen für insgesamt mehr als 30 000 €, darunter so illustere wie eine Vierradlenkung (1950 €), Adaptive Drive (3970 €) oder ein Head-Up-Display (1390 €). Letzteres ist sein Geld wert, projiziert es doch die wichtigsten Informationen wie Fahrtgeschwindigkeit, das aktuelle Tempolimit sowie Navigationshinweise gestochen scharf auf die Frontscheibe direkt in das Blickfeld des Fahrers. Die Verkehrszeichenerkennung arbeitet gut, aber nicht perfekt. Immerhin werden die Einschränkungen bei der Uhrzeit und bei Nässe registriert und berücksichtigt. Beispielsweise werden Tempolimits bei Nässe nur angezeigt, wenn der Regensensor Regen erkennt.
Hinterräder lenken mit
Die optionale Vierradlenkung (1950 €) ist ebenfalls sinnvoll. Sie bugsiert den 2 t schweren und 4,9 m langen Brocken erstaunlich handlich um die Kurven und erzeugt die gefühlte Wendigkeit eines Kompaktwagens. Das Wirkprinzip ist sehr einfach. Elektromotoren schlagen die Hinterräder bei Geschwindigkeiten von bis zu 60 km/h entgegen dem Lenkwinkel der Vorderräder ein. Das bewirkt beispielsweise beim Einparken, im Stadtverkehr oder auf kurvenreichen Passstraßen eine bessere Wendigkeit. Bei höherem Tempo erfolgt der Lenkeinschlag der Hinterräder gleichsinnig zu den Bewegungen der Vorderräder. Dadurch folgt das Fahrzeug spontaner und präziser dem vom Fahrer vorgegebenen Kurs, etwa bei Spurwechseln, in Kurven oder bei Ausweichmanövern.
Auch Adaptive Drive ist ein schönes Feature, kann man doch mit einer einzigen Taste vier verschiedene Fahrwerks- und Motorabstimmungen anwählen. Gasannahme, Schaltpunkte, Dämpferverhalten – alle Eigenschaften wechseln in vier gut abgestimmten Stufen von komfortabel über Normal und sportlich bis supersportlich. Im schärfsten Modus mutiert der 640i zwar zum bissigen Tier, bleibt aber dank seiner komfortorientierten Karosserie und Innenausstattung weiterhin sehr gut alltagstauglich. Am besten lässt es sich jedoch mit dem komfortablen 640i dahin gleiten.
Aufgeladener Sechszylinder
Dass diese Metamorphose so gut von statten geht, dafür garantiert vor allem der famose Antrieb. Ein aufgeladener Reihensechszylinder-Ottomotor in Kombination mit einem Achtgang-Stufenautomaten von ZF – es gibt wohl derzeit nichts Feineres in der Automobilbranche. Der Motor schnurrt seidenweich wie eine Nähmaschine. Erst im Abgastrakt legt er sich einen kernigen Klang zu. Diesem sanften Kraftwerk traut man die 235 kW Leistung und 450 Nm Drehmoment nicht unbedingt zu, sie stehen aber nach dem Zucken des Gasfußes sofort parat (siehe Adaptive Drive) und treiben das Cabriolet mit immerhin zwei Tonnen Leergewicht jederzeit souverän an. Und das nicht einmal besonders durstig. Ein Testverbrauch 10 l ist für das KEM-Fahrprofil (2000 km Gesamtstrecke, 84 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit) mehr als in Ordnung.
Kongenialer Partner des Motors ist das Achtgang-Automatikgetriebe. Es schaltet butterweich und eigentlich immer zum gefühlt richtigen Zeitpunkt. Die herkömmliche Variante mit den Schaltwippen hinter dem Lenkrad gibt es zwar auch, aber wofür? Man wird sie nur in den seltensten Fällen nutzen.
Für die Spielernaturen bleiben auch – trotz des zentralen Controllers so genügend Knöpfchen, Taster und Funktionen zum Ausprobieren. Obwohl die bedien- und Menüstrukturen sehr logisch sind, bleibt die Frage, ob ein normaler Mensch diese Funktionsfülle überhaupt nutzen kann oder will. Weitaus geiziger gibt sich der 640i hingegen beim Kofferraum. 300 bis 350 l sind nicht viel, angesichts des großen Verdeckkastens aber erklärbar. Wenig Luft lässt der BMW seinen Frontpassagieren auch unter dem Allerwertesten. Die tiefe Sitzposition und die breiten Schweller verlangen Nicht-Sportlern beim Ein- und Aussteigen schon einiges ab.
Damit soll es der Nörgeleien genug sein. Trotz leichter Detailschwächen (Sicht, Kofferraum, Verkehrszeichen-Präzision) überwiegen beim BMW 640i Cabriolet deutlich die vielen sehr guten Eigenschaften. Bereits mit dem nominellen „Einstiegsmotor“ samt Achtgang-Automatik ist der 640i ein Schmankerl, das Emotionen in Erlebnis umsetzt.
BMW; Telefon: 0180 2324252; E-Mail: kunden betreuung@bmw.de

Mehr zum Thema Kfz-Tests
Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de