Startseite » Karosserie+Interieur »

Pöppelmann beim Daimler-Nachhaltigkeitspreis weltweit unter den Top 3

Nachhaltiger Kunststoffverarbeiter
Pöppelmann beim Daimler-Nachhaltigkeitspreis weltweit unter den Top 3

Waschkappe_(l.)_aus__eigens_entwickeltem_Rezyklat,_Halter_Soundgenerator_(r.)_aus_PCR-Material_aus_dem_gelben_Sack
Zur Herstellung der Waschkappe (l.) entwickelte Pöppelmann ein eigenes Rezyklat. Der Halter Soundgenerator (r.) ist das wohl erste Autobauteil, dessen Material aus dem gelben Sack stammt. Bild: Pöppelmann

Das Unternehmen Pöppelmann gehört zu den Top 3 der diesjährigen Daimler Supplier Sustainability Recognition. Mit diesem Preis zeichnet der Automobilhersteller Zulieferer für besonders nachhaltige Produktion aus. Von allen Bewerbungen wurden weltweit lediglich drei Unternehmen für die Preisvergabe nominiert.

Der Preis ging schließlich an den amerikanischen Stahllieferanten Big River Steel (BRS). Neben Pöppelmann hatte sich auch der indische Metallverarbeiter Sansera für die Nominierung qualifizieren können.

Eco-Design-Produktkonzepte und geschlossener Materialkreislauf

Der Lohner Kunststoffverarbeiter überzeugte die Jury mit seinen nachhaltigen Eco-Design-Produktkonzepten sowie der Initiative Pöppelmann blue für einen geschlossenen Materialkreislauf. Punkten konnte die Pöppelmann Division K-Tech insbesondere mit dem aus Post-Consumer-Rezyklat gefertigten Autobauteil „Halter Soundgenerator“ und einer im gewichtsreduzierenden Verfahren gefertigten Waschkappe, für die das Unternehmen ein eigenes Rezyklat entwickelte.

Pöppelmann K-Tech fertigt Halter für Soundgeneratoren aus Post-Consumer-Rezyklat

Diese Kappe schützt Motorteile während des Produktionsprozesses in der Automobilherstellung. Der Halter Soundgenerator kommt im Bereich E-Mobilität zum Einsatz. Soundgeneratoren sorgen für mehr Sicherheit, indem sie durch simulierte Motorengeräusche vor allem Fußgänger und Fahrradfahrer auf nahende E-Fahrzeuge, die eigentlich so gut wie lautlos sind, aufmerksam machen.

PCR-Material aus dem gelben Sack im Automobilbau eingesetzt

Mit der Fertigung aus PCR-Material ist ein Meilenstein im Bereich Automobilbau erreicht worden. „Wir sind die ersten, die ein PCR-Material aus dem gelben Sack ins Auto gebracht haben“, erklärt K-Tech-Entwicklungsleiter Frank Schockemöhle. (bec)

Kontakt:
Pöppelmann GmbH & Co. KG
Hermann-Staudinger-Straße 1
49393 Lohne
Tel.: +49 4442 982–620
E-Mail: info@poeppelmann.com
Website: www.poeppelmann.com

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de