Mehr Fahrzeugsicherheit für Menschen mit Behinderungen

Neue Drehsitze aus Schweden

Anzeige
Der sicherste Weg, in einem Fahrzeug zu reisen, ist im Autositz unter Verwendung eines Sicherheitsgurtes. Ein Drehsitz ist eine Lösung, die Rollstuhlfahrern genau dies ermöglicht. Autoadapt, ein schwedisches Unternehmen für Fahrzeuganpassungslösungen, führt jetzt eine neue Version seines Turny Evo ein. Es ist der erste von zwei neuen Drehsitzen, die dieses Jahr auf den Markt kommen. Das wichtigste Merkmal des Turny Evo bleibe dabei bestehen: Fahrern sowie Beifahrern dabei zu helfen, im Auto Platz zu nehmen. Zugleich aber wurden Verbesserungen im Hinblick auf Komfort, Benutzerfreundlichkeit, Einbau und Sicherheit vorgenommen.

Ein Drehsitz ist dabei kein eigenständiger Sitz, sondern eine Vorrichtung unter dem Sitz, mit dem dieser zur Türöffnung hin gedreht werden kann. Ein Sitzlift ist eine Drehsitzvariante, bei der der gesamte Sitz aus dem Fahrzeug und auf eine für den Benutzer geeignete Höhe gefahren wird.
Alle Drehsitze von Autoadapt haben Crashtests durchlaufen und sind nach den gleichen Standards zugelassen, die für die Automobilindustrie gelten. Mit dem neuen Turny Evo und dem bald erscheinenden Turny Low Vehicle geht das Unternehmen über diesen Standard von erfolgreichen Crashtests bei 30 G mit einem 102 kg schweren Crashtest-Dummy noch hinaus.
Ein Autositz und ein Rollstuhl sind zwei sehr verschiedene Dinge. Der Autositz wurde entwickelt, um das Reisen in einer statischen Position bequem zu gestalten. Gewicht und andere Faktoren müssen dabei jedoch nicht berücksichtigt werden. Damit ein Sicherheitsgurt effektiv ist, muss er über die richtige Gurtgeometrie verfügen. Dies ist sehr viel einfacher, wenn der Nutzer in einem Autositz so Platz nimmt, wie es von den Fahrzeugdesignern vorgesehen wurde. Der Drehsitz ermöglicht das. Ein möglicherweise eher emotionalerer Grund, den Drehsitz zu verbauen, ist die größere Auswahl an Fahrzeugtypen und -modellen. Anpassungen mit abgesenktem Boden erfordern sehr viel Platz im Innenraum, während ein Drehsitz in nahezu alle massenproduzierten Fahrzeuge passt.
Peter Wahlsten, Executive Vice President bei Autoadapt: „Wir sind der festen Überzeugung, dass jeder ein gleiches Anrecht auf Sicherheit hat; wenn man jedoch mit einem Rollstuhl in einem Fahrzeug unterwegs ist, nimmt man von Vornherein ein niedrigeres Maß an Sicherheit in Kauf. Ohne eine geeignete Stütze für Kopf und Nacken ist die Gefahr praktisch so schwerwiegend, als ob man keinen Gurt angelegt hätte.“
Darüber hinaus können Drehsitze mit dem existierenden Lochmuster installiert werden, und wenn das Fahrzeug verkauft wird, kann der Sitz vollständig wiederhergestellt werden.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de