Schnellere Entwicklung durch weniger nötige Testkilometer zum Nachweis der Sicherheit Siemens-Simulationslösung für selbstfahrende Autos - AutomobilKONSTRUKTION

Schnellere Entwicklung durch weniger nötige Testkilometer zum Nachweis der Sicherheit

Siemens-Simulationslösung für selbstfahrende Autos

Siemens_Autonomous-screen-grab.jpg
Bild: Mentor Graphics
Anzeige

Siemens hat eine Lösung für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge angekündigt. Als Teil des Simcenter-Portfolios verringert die Lösung nicht nur den Bedarf an umfangreichen physikalischen Prototypen, sondern reduziert auch erheblich die Anzahl der protokollierten Testkilometer, die zum Nachweis der Sicherheit von autonomen Fahrzeugen erforderlich sind. Laut einer Studie der Rand Corporation müssten die Prototypen autonomer Fahrzeuge über mehrere Jahrzehnte hunderte Millionen Kilometer und in einigen Fällen sogar hunderte Milliarden Kilometer zurücklegen, um ihre Zuverlässigkeit in Bezug auf tödliche Unfälle und Verletzungen unter Beweis zu stellen. Dieses Ergebnis sehen die Autoren der Studie als unvereinbar mit der baldigen Marktreife selbstfahrender Autos. Als mögliche Lösung für diese Herausforderungen verweisen sie auf innovative Testmethoden wie moderne Simulationstechnologien.

Die Siemens-Lösung integriert Technologien zum autonomen Fahren von Siemens jüngsten Akquisitionen Mentor Graphics und Tass International. Die Prescan-Umgebung von Tass simuliert von einer unbegrenzten Anzahl möglicher Fahrszenarien, Verkehrssituationen und anderen Parametern hochrealistische, physikalische Rohdaten von Lidar-, Radar- und Kamerasensoren. Diese Daten werden in die DRS360-Plattform von Mentor eingespeist, wo sie in Echtzeit zu einem hochauflösenden Modell der Fahrzeugumgebung und Fahrbedingungen fusioniert werden. Die Anwender können mit Hilfe der hohen Perzeptionsfähigkeit und Verarbeitungsleistung der DRS360-Plattform proprietäre Algorithmen für kritische Aufgaben wie Objekterkennung und Fahrrichtlinien testen und verfeinern. Um eine möglichst umfassende und genaue Lösung liefern zu können, arbeitet Siemens PLM Software bei der Entwicklung von physikalischen 3D-Simulationen spezieller Sensormodule mit vielen der weltweit führenden Hersteller von Lidar-, Radar- und Vision-Sensing-Produkten zusammen. Einer der wichtigsten Sensorpartner ist Cepton Technologies. Weitere Sensorpartner werden noch in diesem Jahr bekannt gegeben. Laut Anbieter wird die Lösung zum automatisierten Fahren ab dem dritten Quartal 2018 verfügbar sein. mc

www.siemens.com/plm

www.mentor.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S6
Ausgabe
S6.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: BMW Studie Vision Next 100 - 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de