Startseite » Elektronik+Software »

CEO von Intel prognostiziert hohen Kostenanteil für Chips am Auto

Prognose des Intel-CEO
Chipkosten bis zu 20 Prozent am Auto

IAA_Graphic_Percent
Intel-CEO Pat Gelsinger erwartet, dass die „Digitalisierung von allem” den Kostenanteil von Halbleitern an neuen Premium-Fahrzeugen horrend ansteigen lassen wird. Bild: Intel

Bei seiner ersten Keynote vor Publikum seit seinem Eintritt als CEO bei Intel im Februar prognostizierte Pat Gelsinger, dass die Kosten für Halbleiter bis 2030 über 20 % der Gesamtkosten bei Premium-Fahrzeugen ausmachen würden. Die Wachstumsrate von 4 % im Jahr 2019 werde sich damit verfünffachen, sagte er auf der IAA Mobility. Zurückzuführen sei diese Entwicklung auf die generell steigende Nachfrage nach Halbleitern.

Gelsinger rechnet damit, dass sich der TAM (Total Addressable Market) für Automobil-Halbleiter bis zum Ende des Jahrzehnts auf 115 Mrd. US-Dollar mehr als verdoppeln wird, was 11 % des Gesamtsiliziummarktes entspricht. Dieser Trend wird von dem getrieben, was Gelsinger die „Digitalisierung von allem” nannte, sowie von vier „Superkräften“, die die Auto- und Mobilitätsbranche maßgeblich beeinflussen würden: allgegenwärtige Datenverarbeitung, pervasive Konnektivität, Edge-to-Cloud-Infrastruktur und Künstliche Intelligenz.

Intel investiert in Europa

„Diese neue Ära der anhaltenden Nachfrage nach Halbleitern erfordert eine mutige und weitsichtige Denkweise”, sagte Gelsinger. Um seinen Standpunkt zu verdeutlichen, erinnerte er daran, dass Intel den Bau von mindestens zwei neuen hochmodernen Halbleiterfabriken in Europa mit bis zu 80 Mrd. Euro Investitionsvolumen innerhalb der nächsten zehn Jahre plane.

Heute wird der Großteil der Chips für die Automotive-Industrie mit älteren Prozesstechnologien gefertigt. Mit der Umstellung der Automobilanwendungen auf höher performante Verarbeitung gehe auch eine Migration zu fortschrittlicheren Prozesstechnologien einher.

Enge Zusammenarbeit mit Automobilindustrie

Intel arbeitet deshalb mit führenden Automobilunternehmen zusammen und stellt nach eigenen Angaben in Europa beträchtliche Ressourcen bereit, um diesen Übergang voranzubringen. Das Unternehmen kündigte Pläne an, in der Fabrik in Irland feste Foundry-Kapazitäten vorzuhalten und das „Intel Foundry Services Accelerator“-Programm zu starten, um die Chipentwicklung für die Autoindustrie beim Übergang zu fortschrittlicheren Nodes zu unterstützen. (os)

Intel Deutschland GmbH
Am Campeon 10–12
85579 Neubiberg
www.intel.com

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de