Optische Messtechnik soll als technologische Säule ausgebaut werden

Smetec-Verbrennungsanalytiker jetzt Teil von Kistler

Kistler.jpg
Gemeinsam mit Kistler entwickelte Smetec eine Multifunktions-Messzündkerze: Sie vereint die Zylinderdruckmessung mit den Vorteilen der optischen Verbrennungsanalyse Bild: Kistler Gruppe
Anzeige

Seit Kurzem gehört die Smetec Gesellschaft für Sensor-, Motor- und Energietechnik zur Kistler Gruppe. Ziel der Akquisition ist die Stärkung der eigenen Marktposition in der Motorenentwicklung und -forschung. Die Akquisition ist Teil der langfristigen Strategie von Kistler, die optische Messtechnik als technologische Säule zusätzlich zu den bestehenden auszubauen. Mit der optischen Verbrennungsanalyse von Smetec lassen sich Abläufe im Brennraum visualisieren und Aussagen über die Qualität des Verbrennungsprozesses treffen. „Die neue Technologie ergänzt unsere klassische Messtechnik, speziell die Drucksensorik, sehr gut.“, erklärt Rolf Sonderegger, CEO der Kistler Gruppe. Die wachsenden Anforderungen bezüglich Wirtschaftlichkeit und Emissionsfreiheit von Verbrennungsmotoren sind nur mit leistungsfähiger Messtechnik zu bewältigen. Um Motorkonstruktionen zu optimieren, sind Automobilhersteller und -zulieferer auf präzise Analysen des Verbrennungsprozesses angewiesen. Dr. Frank Wytrykus, Mitgründer und inhabender Geschäftsführer der Smetec GmbH wird gemeinsam mit Geschäftsführer Ralf Düsterwald das Unternehmen weiterführen. mc

www.kistler.com

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: BMW Studie Vision Next 100 - 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de