Startseite » Antrieb »

Robust und medienresistent

Elastomerkomponenten in SCR-Systemen
Robust und medienresistent

Anzeige
Neben aktuellen Trends wie dem vernetzten und autonomen Fahren zählt insbesondere die strengere Emissionsgesetzgebung in Verbindung mit der Abgasnachbehandlung zu den Herausforderungen in der Automobilindustrie. Die SCR-Abgasnachbehandlung (Selektive katalytische Reduktion) gilt als die derzeit wirkungsvollste und verlässlichste Technologie zur Reduktion und Neutralisierung von Stickoxiden in den Abgasen von Dieselmotoren. Der Schweizer Industriezulieferer Dätwyler unterstützt Anbieter von SCR-Systemen hierbei durch die Zulieferung anspruchsvoller Elastomerkomponenten.

Der Autor: Andreas Minatti, Head of Business Development Automotive, Dätwyler

Die Abgasnachbehandlung ist in den vergangenen beiden Jahren verstärkt in den Fokus von Entscheidern aus Politik undIndustrie geraten. Seit September 2015 gilt die Abgasnorm Euro 6 europaweit für neu zugelassene Pkw mit Dieselmotoren. Damit hat auch die SCR-Technologie an Bedeutung gewonnen. Die innovativen Systeme machen sich Harnstofflösungen auf Wasserbasis als Ammoniakquelle bei der selektiven katalytischen Reduktion zu Nutze. Bei diesem Prozess wird die wässrige Harnstofflösung AdBlue zunächst dosiert in den Abgasstrom eingespritzt. Im darauffolgenden Schritt reagiert die Lösung im heißen Abgas im SCR-Katalysator mit den schädlichen Stickoxiden. Bei dieser Umwandlung entstehen die harmlosen Bestandteile Stickstoff und Wasser. An dieser Stelle kommen Dätwylers kundenspezifische Präzisionsgummiformteile zum Einsatz. Die Robustheit der hochwertigen Werkstoffe auf Basis von EPDM und HNBR haben sich in der Praxis bei den AdBlue-Anwendungen bewährt. Damit die Umwandlung der schädlichen Stickoxide in die Bestandteile Stickstoff und Wasser gelingen kann, muss die Harnstofflösung AdBlue aus einem separaten Tankbehälter zum Abgassystem transportiert werden. Dafür werden entsprechende Förder- und Dosiermodule benötigt, in denen Elastomerteile von Dätwyler eingesetzt sind. Die speziell für dieses Verfahren entwickelten Teile sorgen in den Dosiermodulen und Pumpen für eine präzise Förderung des Mediums AdBlue. Zudem erfüllen sie Dichtfunktionen innerhalb des SCR-Systems.
Kundenspezifische, hochpräzise Lösungen
In jedem SCR-System kommen unterschiedliche Elastomerkomponenten zum Einsatz. Aufgrund der hohen Aggressivität des Mediums AdBlue und der dynamischen Anforderungen müssen die Komponenten besonders robust, medienresistent und leistungsfähig sein. Darüber hinaus sind die Elastomerkomponenten von Dätwyler durch sehr gute Eigenschaften hinsichtlich Toleranzen, Sauberkeit, Haftung und Temperaturbeständigkeit gekennzeichnet. Während des Katalysationsprozesses müssen die Präzisionsteile einerseits Temperaturen von bis zu 150 °C sowie hohen Druckverhältnissen Stand halten. Andererseits gewähren die Materialeigenschaften von EPDM (bis zu – 50 °C) und HNBR (bis zu – 35 °C) auch eine zuverlässige Leistungsfähigkeit im Tieftemperaturbereich.
Die Elastomere quellen beim Kontakt mit der Harnstofflösung AdBlue nicht wesentlich auf und garantieren somit die Funktionalität über das gesamte Temperaturspektrum hinweg. Dies gilt auch für die Haftung von Gummi auf Metall, die bei Komponenten mitAdBlue-Anwendungen häufig erforderlich ist. Die besondere und zuverlässige Beschaffenheit der Elastomerkomponenten auf Basis von EPDM und HNBR ist einer der wesentlichen Gründe, warum Dätwyler bevorzugter Zulieferer für SCR-Systeme ist. Weitere Faktoren sind die globale Präsenz mit zehn eigenen Produktionsstätten sowie moderne Fertigungstechnologien, die selbst bei Stückzahlen im Millionenbereich eine 100%ige Kontrolle und fehlerfreie Qualität garantieren.
Zahlreiche marktführende Hersteller von SCR-Systemen profitieren seit vielen Jahren von Dätwylers kundenspezifischen Präzisionsgummiformteilen – sowohl bei der Anwendung im Pkw als auch im Lkw. Dätwyler beliefert seit 2007 den Marktführer Bosch und unterstützt diesen bei der Umsetzung der innovativen und umweltfreundlichen SCR-Technologie.
Gesetzliche Anforderungen steigen weiter
Aufgrund der auch künftig steigenden gesetzlichen Anforderungen wie der Abgasnorm Euro 6c und Abgasmessungen im Straßenverkehr (Real Driving Emissions) wird sich die Einspritzrate und -menge des AdBlue in Zukunft noch weiter erhöhen, was eine zusätzliche Belastung für die Elastomerkomponenten bedeutet. Gleichzeitig eröffnet sich dadurch ein erhebliches Wachstumspotenzial, insbesondere mit Blick auf verschiedene Studien, welche weltweit einen deutlichen Anstieg von Fahrzeugen mit SCR-Katalysatoren prognostizieren. Neben Elastomerkomponenten für SCR-Systeme produziert Dätwyler auch Dichtungslösungen für Bremssysteme sowie Dichtungs- und Dämpfungsanwendungen, die im Motorraum, bei der Kraftstoffversorgung, in Tanksystemen, im Getriebe und Antriebsstrang zur Anwendung kommen. Bereits heute sind weltweit in jedem zweiten Auto Produkte des schweizerischen Industriezulieferers und Marktführers im Bereich Bremsmembranen verbaut. jpk
Anzeige
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de