Wie ein neuer Kettenspanner in 2K-Technologie entstand

Kunststoff im Motor: Detailarbeit beim Downsizing

Anzeige
Konstrukteure von Kfz-Motoren können das sicherlich bestätigen: Die Tücke liegt im Detail. Selbst bei der Lösung von vermeintlich einfachen Aufgaben wie der optimalen Schwingungsdämpfung von Steuerketten ist ein hohes Maß an Werkstoff- und Prozess-Know-how erforderlich. Ein Werkstattbericht der Weiss Kunststoffverarbeitung zeigt, welche Herausforderungen zu lösen sind und wie sie gemeinsam mit dem Kettenhersteller bei einem Dreizylindermotor gemeistert wurden.

Die Autorin: Renate Gratwohl, Markkom, für Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG, Illertissen

Das Downsizing ist ein wichtiger Trend in der Motorentechnik. Wo bei früheren Generationen eines Automodells ein Sechszylinder mit 2,5 l Hubraum zum Einsatz kam, reicht dem neuesten Modell ein hochaufgeladener 1,8 l-Vierzylinder. In der Kompaktklasse kommen sogar zunehmend Dreizylindermotoren zum Einsatz. Und die Autotester sind sich einig: Das ist kein Verlust. Die neuen Motoren sind sparsamer und keineswegs leistungsärmer.
Für die Konstrukteure der Motoren bedeutet diese Entwicklung allerdings nicht nur Grundlagenentwicklung, sondern auch sehr viel Detailarbeit. Ein solches Detail betrifft die Kette des Nockenwellentriebs. Sie wird durch Schienen aus hochbelastbarem Polyamid (PA 66) geführt, die unter Öl laufen und hohen mechanischen Beanspruchungen ausgesetzt sind. Diese Schienen führen die Kette und halten sie unter Spannung. Zugleich haben sie die Aufgabe, Schwingungen zu dämpfen bzw. zu verlagern und das Geräuschniveau zu mindern.
Ziel: 2K-Führungsschiene mit Zusatzeigenschaften
Die Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG ist seit Jahrzehnten Spezialist für die Fertigung dieser anspruchsvollen Kunststoffkomponenten und hat gemeinsam mit einem Motoren- und einem Kettenhersteller eine Lösung erarbeitet, die an die Anforderungen von kompakten Motoren mit hoher Leistungsdichte angepasst ist.
Ziel der Entwicklung war es, zusätzliche schwingungsdämpfende Eigenschaften in die Führungsschiene einzubringen. Auf der theoretischen Ebene ist das einfach zu lösen: Zwischen den Seitenrippen der Schienen ist genug Platz, um mit Hilfe des Zweikomponenten-Spritzgießens (2K) ein thermoplastisches Elastomer (TPE) anzuspritzen. Das sind weiche Kunststoffe mit schwingungs- und geräuschdämpfender Wirkung.
Werkstoff schwer zu verarbeiten
In der Praxis ist diese Aufgabenstellung aber keineswegs trivial, obwohl Weiss umfangreiche Erfahrung mit der Werkstoff-Kombination PA und TPE im 2K-Spritzguss hat. Projektingenieur Stefan Martini: „Wir mussten hier ein spezielles TPE auf Polyesterbasis verwenden, das gummiartige Eigenschaften hat und öl- sowie temperaturbeständig ist. Dieser Spezialwerkstoff ist in der Schmelze zäh und klebrig und daher schwer zu verarbeiten. Außerdem geht er keine Verbindung mit Polyamid ein.“
Diese Herausforderungen konnten aber gemeistert werden. Die Haftung des TPEs, das mit einer Wandstärke von jeweils sieben Millimetern an beiden Seiten der Schiene angespritzt wird, ist auf mechanische Weise gewährleistet: Durchbrüche im Mittelsteg der Schiene gewährleisten ein Überströmen des Werkstoffs beim Spritzprozess auf beide Seiten und schaffen somit eine zuverlässige Verbindung.
Exakte Taktung von 1K- und 2K-Prozesschritt
Da das PA mit sehr hoher und das TPE mit deutlich niedrigerer Temperatur verarbeitet wird, mussten bei der Gestaltung des 2K-Prozesses einige prozesstechnische Kniffe integriert werden. Und weil das Abkühlen des Kettenspanners eine Schwindung des Materials zur Folge hat, muss der Robotergreifer beim Ablegen und Wiederaufnehmen ein und desselben Bauteils in der Lage sein, die Maßänderungen zu kompensieren.
Wegen dieser und anderer Besonderheiten im Spritzgießprozess war die Konstruktion einer separaten Produktionszelle für das Bauteil erforderlich – eine Aufgabe, die Weiss traditionell mit eigenen Ressourcen erledigt und dabei auch die Automatisierungstechnik plant. Robert Heller, bei Weiss u.a. verantwortlich für die Konstruktion der Automatisierungseinrichtungen: „Wir haben das Zusammenspiel von 2K-Maschine und Roboter so strukturiert, dass der Roboter der Master ist und quasi den Takt der Produktion gibt.“
So komplex der Produktionsprozess auch ist: Die Entwickler der drei Unternehmen konnten das Projekt zu einem erfolgreichen Ergebnis führen. Der 2K-Kettenspanner bewährt sich bereits in der Praxis und trägt zum ruhigen, schwingungsarmen Lauf des Dreizylindermotors bei.
Weiss Kunststoffverarbeitung GmbH & Co. KG
Tel.: +49 7303 9699-64
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: BMW Studie Vision Next 100 - 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de