Neues Schweißverfahren bei Federal Mogul

Dauerhafte Verbindung unterschiedlicher Werkstoffe

Anzeige
Federal-Mogul Powertrain hat ein neues Herstellungsverfahren zur besseren Abdichtung von Turboladerauslässen entwickelt. Dabei setzt das Unternehmen auf eine Anpassung des Bauteildesigns und den Einsatz eines neuen Schweißverfahrens, um eine dauerhafte Verbindung der unterschiedlichen Werkstoffe des Dichtflanschs für den Turboladerauslass zu ermöglichen.

Dieser Beitrag wurde erstellt aus Unterlagen von Federal Mogul von Tobias Meyer, freier Mitarbeiter der AutomobilKonstruktion

Dichtungen für Turboladerauslässe bestehen in der Regel aus einer Distanzlage, die zum Schutz vor Korrosion und zur Wärmereflektion mit Aluminium beschichtet ist. Zusätzlich werden beidseitig auf die Distanzlage sogenannte Funktionslagen aus Federstahl mit integrierter Dichtsicke aufgebracht. Um diese drei Lagen zu einem Bauteil zusammenzufügen, werden sie miteinander verschweißt. Dabei kann die Homogenität der Dichtung durch eine Reaktion der Aluminiumbeschichtung beeinträchtigt werden.
„Während des Schweißvorgangs können Blasen auf der Dichtungsoberfläche entstehen, die zu Unebenheiten und damit zu einem ungleichmäßigen Kontaktdruck und verminderter Dichtungsleistung führen“, erläutert Thorsten Schäfer, Global Engineering Manager Rigid Heat Shields bei Federal-Mogul Powertrain. „ Um dem entgegenzuwirken, haben wir das Bauteildesign optimiert und parallel ein neues Schweißverfahren implementiert.“
Schweißen ohne Schaden
Bei diesem Verfahren von spielen drei Löcher im Distanzblech sowie drei kleine Vertiefungen in den beiden zusätzlichen Dichtungsschichten die entscheidende Rolle und sorgen für eine präzise Ausrichtung der einzelnen Komponenten. Die äußeren funktionalen Schichten können dank der Vertiefungen mittels Punktschweißen direkt miteinander verbunden werden, ohne dabei die Beschichtung der Distanzlage zu beschädigen. Gian Maria Olivetti, Chief Technology Officer bei Federal-Mogul Powertrain: „ Wir verfügen über die Erfahrung und das Fachwissen, um schnellstmöglich auf die Anforderungen unserer Kunden, wie beispielsweise steigende Temperaturen bei Turboladern, eingehen zu können.“
Das neue Schweißverfahren ist bereits seit einigen Monaten erfolgreich in der Großserienproduktion im Federal-Mogul Powertrain-Werk Herdorf im Einsatz. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass dieser Prozess auch für weitere Anwendungen, bei denen funktionale Dichtungsschichten mit Distanzblech oder Wärmeschutz zur Anwendung kommen, effektiv eingesetzt werden kann. Dies gilt sowohl für Otto- als auch für Dieselmotoren.
Federal-Mogul Powertrain
Tel.: +49 0611 201 9190
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de