Sinterwerkstoffe für Ventilsitze in Dieselmotoren

Für extreme Temperaturbereiche und weniger Verschleiß

Anzeige
Um den CO2-Ausstoß und andere Emissionen durch Fahrzeuge zu senken, erhöhen Motorentwickler Lade- und Einspritzdruck und setzen alternative Kraftstoffe ein. Zusätzlich verringern sie den Motorhubraum. Dadurch wachsen die thermischen und thermomechanischen Belastungen bei der Verbrennung. Zusammen mit den besonderen Schmierungsbedingungen für den Ventilsitz schränkt dies alles die Dauerhaltbarkeit von Ventilen und Ventilsitzringen ein. Mit seinen komplexen Sintermetall-Rezepturen bietet Federal-Mogul für diese Entwicklungen effiziente Lösungen. So kann das Material FM-S33E abrasive und adhäsive Verschleißprobleme lösen, und zwar bei hochaufgeladenen Downsizing-Ottomotoren genauso wie bei Hochleistungs-Dieselmotoren. Kompatibel mit gepanzerten und nitrierten Ventilen, ist FM-S33E ein hochlegiertes Sintermetall. Es kombiniert für bessere Verschleißfestigkeit eine Werkzeugstahl-Mischung mit kobalthaltigen Hartphasen. Dazu kommt eine Kupferinfiltration für ein gutes thermisches Management. Ein weiterer Werkstoff ist die Sintermetalllegierung FM-S25A mit hohem Chromanteil. Das Material wurde entwickelt, um die spezifischen korrosiven Verschleißprobleme zu lösen, die bei Einlassventilsitzen durch regional unterschiedliche Schwefelanteile im Dieseltreibstoff entstehen.

Federal-Mogul, Tel.: 0611 201-9130, claas.gaertner@ federalmogul.com
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de