Startseite » Alternative Antriebe »

Hitachi und Hitachi Astemo mit neuem Leichtbau-Direktantriebssystem

Alternative Antriebe
Hitachi und Hitachi Astemo mit neuem Leichtbau-Direktantriebssystem

Hitachi_Leichtbau-Radnabendirektantrieb.png
Der Motor überträgt die hohe Antriebskraft, die für ein Elektrofahrzeug erforderlich ist, direkt auf die Räder. Bild: Hitachi Astemo

Hitachi und Hitachi Astemo haben gemeinsam ein kompaktes Leichtbau-Direktantriebssystem für E-Fahrzeuge entwickelt. Es integriert Motor, Inverter und Bremse in einer einzigen Einheit und ermöglicht dadurch den Kompletteinbau ins Rad sowie einen weiteren Schritt in Richtung Null-Emissionen.

Der Motor überträgt die hohe Antriebskraft, die für ein Elektrofahrzeug erforderlich ist, direkt auf die Räder. Aufgrund seines geringen Gewichts und seiner Leistungsdichte von 2,5 kW/kg bleibt das Gesamtgewicht des Rades unter denen vergleichbarer radintegrierter Einheiten. Darüber hinaus müssen zur Einführung eines Radantriebs mit dieser Lösung keine wesentlichen Änderungen an der bestehenden Konfiguration der Aufhängung oder an anderen Komponenten vorgenommen werden. Antriebswellen und weitere indirekte Antriebskomponenten entfallen, sodass die Motorleistung unmittelbar für den Betrieb des Fahrzeugs zur Verfügung steht. Dies reduziert den Energieverlust um 30 % und erhöht die Reichweite des EV im Vergleich zu herkömmlichen E-Fahrzeugen.

Über die Technologien und Systeme

Bei herkömmlichen E-Fahrzeugen ist das Antriebssystem Teil des Fahrgestells, wodurch der Platz im Fahrgastraum beziehungsweise für die Batterie begrenzt ist. Der Einbau von Motoren in die Räder ist eine mögliche Lösung, allerdings erhöht dies das Gewicht im einzelnen Rad und erfordert weitreichende Änderungen an den bestehenden Brems- und Aufhängungskomponenten.

Marktübliche In-Wheel-E-Motoren haben eine geringe Leistungsdichte und beanspruchen viel Platz im Rad, um ausreichend Antriebskraft zu erzeugen. Dies erschwert die Verwendung vorhandener Brems- und Aufhängungskomponenten. Außerdem wird Platz für einen speziellen, elektrisch isolierten Kühlmittelkanal benötigt, der verhindert, dass Fehler bei der Elektronik auftreten, wenn die Leistungshalbleiter im Inverter mit Kühlmittel in Berührung kommen.

Das neu entwickelte System nutzt eine Direktkühlung, bei der hochisolierendes Kühlöl die Leistungshalbleiter direkt kühlt und anschließend zum Motor weitergeleitet wird, um dort die Spulen direkt zu kühlen. Durch die Kombination von Motor, Bremse und Inverter in einer einzigen Einheit wird der Platzbedarf für Kühlleitungen erheblich reduziert. (ks)

Kontakt:
Hitachi Astemo Europe GmbH
Tecnopark IV
Lohstrasse 28
85445 Schwaig-Oberding
Tel.: +49 8122 99582-0

Website: www.hitachiastemo.com


Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de