Startseite » Alternative Antriebe »

Bosch Rexroth: So lassen sich Batterie-Stückzahlen schnell steigern

Automatisierungslösungen
Bosch Rexroth: So lassen sich Batterie-Stückzahlen schnell steigern

Weltweit wurden nach einer Studie von McKinsey 2021 6,5 Millionen Elektroautos verkauft – doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Wer die Nachfrage erfüllen möchte, muss die Kapazitäten für die Fertigung von Batterien rasch skalieren. Bosch Rexroth bietet hierfür Automatisierungslösungen über die gesamte Wertschöpfungskette der Batteriefertigung.

Von der Rollenabwicklung der Folien über sämtliche Prozessschritte der Zellenfertigung, der Batteriemodul- und der Batteriepackmontage bis zum End of Line-Testing und dem Recycling – für nahezu jeden Schritt der Batterieproduktion bietet Bosch Rexroth Automatisierungstechnik an. Durch ihren modularen Aufbau und eine moderne Softwarearchitektur mit webbasierten Inbetriebnahmetools reduziere sie den Engineering-Aufwand sowie die Time-to-Market für den Aufbau neuer und die Umrüstung bestehender Anlagen, verspricht das Unternehmen.

Automatisierungsbaukasten reduziert den Engineering-Aufwand um bis zu 50 %

Das Automatisierungssystem ctrlX Automation, so der Anbieter, hebt die klassischen Grenzen zwischen Maschinensteuerung, IT und dem Internet der Dinge auf. Mit dem Echtzeitbetriebssystem Linux, durchgängig offenen Standards, App-Programmiertechnologie, webbasiertem Engineering und einer umfassenden IoT-Verbindung reduziert das System den Komponenten- und Engineering-Aufwand um 30 bis 50 %. Der Automatisierungsbaukasten erhöht die Produktivität bei gleichzeitig hoher Flexibilität. Anwender können Funktionen durch Apps von Bosch Rexroth, von Drittanbietern oder durch selbst erstellte Applikationen erweitern.

Plug-and-produce: Smart Function Kits

Die neuen Linearroboter – bestehend aus Rexroth Lineartechnikkomponenten, Automationshardware und Software – können für vielfältige Automationsanforderungen eingesetzt werden, wie zum Beispiel Fügen und Pressen, Handhaben oder Dispensen. Die vorinstallierte, intuitive Bediensoftware ermöglicht eine schnelle Inbetriebnahme und eine einfache grafische Programmerstellung. Es sind keine Programmierkenntnisse erforderlich. Die Subsysteme fügen sich durch offene Schnittstellen in übergeordnete Systeme ein und sind vielseitig einsetzbar, so beispielsweise das sensor-basierte Ausgleichsmodul Smart Flex Effector. Mit einer Sensitivität, die mit der einer menschlichen Hand vergleichbar ist, eröffnet das Modul laut Anbieter neue Möglichkeiten in der Fabrikautomation. Schwer beherrschbare Prozesse lassen sich nun automatisieren, optimieren und überwachen.

Berührungslos durch Prozesskammern

Das Flexible Transportsystem FTS führt Batteriekomponenten berührungslos durch Prozesskammern. Linearmotorisch angetrieben, eröffnet es mit geraden Strecken, Kurven und Steigungen hohe Freiheitsgrade. Dabei transportiert das FTS Lasten von einem Gramm bis zu zwei Tonnen mit Positioniergenauigkeiten von bis zu 1 µm. Spulen an der Außenwand treiben magnetische Träger innerhalb der Kammern an – ohne Dichtungen und Durchführungen. Die einzelnen Träger können die Werkstücke vorwärts- und rückwärts sowie mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten bewegen.

Neues Transfersystem transportiert Batteriepacks bis weit über eine Tonne

Mit dem neuen Transfersystem TS 7 können Batteriepacks bis weit über eine Tonne sicher und zuverlässig durch die Montage transportiert werden. Es ist optimal auf die speziellen Sicherheits- und Umgebungsanforderungen in der Batterieproduktion angepasst, auch großflächige Batteriepacks können von den Werkstückträgern bewegt werden. Das TS 7 Portfolio ist standardisiert, modular aufgebaut und wartungsarm. So ist es weltweit schnell verfügbar, Anlagen sind rasch aufgebaut, in Betrieb genommen und jederzeit einfach zu modifizieren, so der Anbieter.

End of Line-Testing und Recycling

Das kompakte und modulare Antriebssystem ctrlX Drive und die Steuerungsplattform ctrlX Core werden im End of Line-Testing von Batteriepacks eingesetzt. Darüber hinaus eignen sie sich auch für den Prozess der Batterieentladung im Vorfeld eines Batterierecyclings. Zusammen mit Rexroth Transfersystemen ergeben sich weitere Einsatzgebiete in der Batterieproduktion und -wiederaufbereitung. (kf)


Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de