Elektromechanischer Servo-Prüfzylinder

Müde Handbremsen erkennen

Anzeige
Handbremsen müssen einer Ermüdungsprüfung von 1,5 bis 2 Mio. Zyklen standhalten. Diese Tests lassen sich beispielsweise mit einem elektromechanischen Servo-Prüfzylinder durchführen. Da dieser in einen Rahmen mit zwei Säulen eingebaut wird, kann er jederzeit schnell ausgebaut und für Tests in anderen Prüfaufbauten verwendet werden. Für die Ermüdungsprüfung selbst wird die Handbremse in eine Probenhalterung eingespannt. Diese kann um ±30° gedreht werden, um den Schrägzug bei einer fehlerhaften Betätigung zu simulieren. Die Handbremse ist während der Prüfung fest mit der Zugstange verbunden. Es werden Prüffrequenzen zwischen 3 und 4 Hz sowie Kräfte bis 1 kN umgesetzt. Der Hub kann ebenfalls individuell eingestellt werden. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt durch die Software „Testxpert II“.

Zwick; Telefon: 07305 10-763; E-Mail: wolfgang.moersch@ zwick.de
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild AutomobilKONSTRUKTION S5
Ausgabe
S5.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de