Hydrolysestabiler Kunststoff in ESP-Steuerung von Bosch

Manche mögen‘s feucht

Anzeige
Das Steuerungs-Gehäuse der ESP 9, der neuesten Generation des elektronischen Stabilitätsprogramms von Bosch, besteht aus dem hydrolysestabilen PBT „Ultradur“ B4330G6 HR. Der Kunststoff behält seine Materialeigenschaften wie gute Festigkeit, Elastizität und Schlagzähigkeit während der Langzeituntersuchung bei 85 °C und 85 % relativer Luftfeuchte bei. Ohne nennenswerte Alterungserscheinungen übersteht er Prüfzeiten über 5000 h. Ein weiterer Vorzug ist seine Verarbeitungsstabilität: Sein rheologisches Verhalten bleibt auch bei langen Verweilzeiten in der Spritzgießmaschine stabil. Der Werkstoff ist laserbeschriftbar sowie sehr gut als absorbierender Partner beim Laserschweißen einzusetzen. Letzteres ist nötig, um das Gerät nach der Montage der Elektronik mit dem Deckel aus Ultradur dicht verschließen zu können.

BASF; Telefon: 0621 60-78780; E-Mail: Ultraplaste.infopoint@basf.com
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de