Startseite » Allgemein »

100 neue Elektro-Betriebsfahrzeuge für BASF

Renault-Modelle ZOE und Kangoo Z.E. für Standort Ludwigshafen
100 neue Elektro-Betriebsfahrzeuge für BASF

Der Chemiekonzern BASF erweitert seinen Fuhrpark um 100 rein batteriebetriebene Renault-Elektrofahrzeuge. Die Kompaktmodelle ZOE und die Transporter Kangoo Z.E. ersetzen am Standort Ludwigshafen Betriebsfahrzeuge mit konventionellem Verbrennungsmotor und ergänzen die bereits vorhandenen 38 Elektrofahrzeuge. Mit ausschlaggebend für die Entscheidung war die positive Resonanz auf den Testlauf Elektromobilität 2011.

Mit den neuen Renault ZOE und Kangoo Z.E. verfügt der Fuhrpark des Chemieunternehmens in Ludwigshafen, an zehn weiteren deutschen Standorten und in Antwerpen insgesamt über 154 rein batteriebetriebene und umweltschonende Elektrofahrzeuge. Die ausschließlich für Dienstfahrten verwendeten Elektrofahrzeuge sind unter dem Motto „Zukunftsmobil mit Chemie, die verbindet“ unterwegs und unterstreichen den Konzernanspruch, aktiv zur nachhaltigen Mobilität beizutragen.

Um optimale Rahmenbedingungen für die Elektrofahrzeuge zu schaffen, baut BASF auch die Ladeinfrastruktur auf dem 10 km² großen Werksgelände in Ludwigshafen aus. Für jedes Elektroauto des Unternehmens wird bis Ende 2015 eine Ladestation zur Verfügung stehen. So sind die Autos immer fahrbereit.
Bereits im Mai 2011 hatte BASF den Testlauf Elektromobilität mit neun vollelektrischen Fahrzeugen am Standort Ludwigshafen gestartet. „Die Pilotphase war so erfolgreich, dass wir uns entschlossen haben, im Werksverkehr weiter auf E-Mobilität zu setzen“, so Dr. Friedrich Seitz, Werksleiter in Ludwigshafen und Leiter des European Site & Verbund Managements. „Unsere Mitarbeiter nehmen das Angebot sehr gut an und sind begeistert vom innovativen Fahren.“ Dies zeigten Mitarbeiter-Befragungen nach der mehrjährigen Testphase. Zudem verfüge nach Aussage der Tester die heutige Generation der E-Autos über einen ausreichenden Fahrkomfort, sei zuverlässig und damit im Betriebsverkehr genauso alltagstauglich wie ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Dies treffe auch auf die Reichweite der eingesetzten Elektroautos zu.
Innovationen von BASF leisten einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Elektromobilität: Batteriematerialien, Leichtbau und Energiemanagement bestimmen ganz wesentlich die Reichweite und Kosten von E-Autos. BASF entwickelt innovative Materialien und Komponenten wie Kathodenmaterialien sowie Elektrolyte für hochleistungsfähige Lithium-Ionen-Batterien. Parallel dazu forscht das Unternehmen an zukünftigen Batteriekonzepten. Ziel ist es, zum führenden Anbieter von funktionalen Materialien und Lösungen für Batteriehersteller weltweit zu werden. Zudem spielen weitere Produkte der BASF wie Kunststoffe für Leichtbau und Dämmstoffe sowie Infrarot-reflektierende Lacke für ein besseres Wärmemanagement eine wichtige Rolle im Hinblick auf eine ressourceneffiziente Elektromobilität.
Renault Deutschland AG, Tel.: 02232 73-0, dialog.deutschland@renault.de
BASF SE, Tel.: 0621 60-0, global.info@basf.com
Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Whitepaper aller unserer Industrieseiten

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: 100 Jahre BMW

Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de