Weniger Platz im Cockpit nötig Combiner Head-up-Display bei Mazda in Serie - AutomobilKONSTRUKTION

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de

Weniger Platz im Cockpit nötig

Combiner Head-up-Display bei Mazda in Serie

Der Combiner ist eine kleine transparente Kunststoffscheibe vor der Frontscheibe Bild: Continental
Anzeige
Continental integriert sein Combiner Head-up-Display (HUD) erstmals in Modelle des japanischen Automobilherstellers Mazda. Wie das Technologieunternehmen mitteilt, können Fahrer der neuen Modellvarianten 2/Demio und CX-3 daskompakte Gerät jetzt als Ausstattungsmöglichkeit wählen.

„Bei der Entwicklung unserer Produktinnovationen ist es uns besonders wichtig, dass möglichst viele Fahrer davon profitieren“, betont Dr. Frank Rabe, Leiter der Continental-Geschäftseinheit Instrumentation & Driver HMI. Dies sei mit dem Combiner Head-up-Display gelungen, denn es benötige je nach Anwendung nur etwas mehr als den halben Bauraum des klassischen Frontscheiben-HUDs. „Damit passt es ideal zu kleineren oder sportlicheren Fahrzeugen wie dem Mazda 2 und CX-3.“ Man sei stolz darauf, dass die ergonomischen Vorteile der Technologie nun Einzug in diese Modelle halten.
Während beim klassischen HUD die Frontscheibe als Spiegel für die dargestellten Informationen genutzt wird, setzt das Combiner-HUD auf eine kleine transparente Kunststoffscheibe davor, den sogenannten Combiner. So muss die Frontscheibe nicht in den optischen Pfad integriert werden, was deutlich weniger Platz im Cockpit benötigt und eine kompakte sowie ausgesprochen flache Bauweise ermöglicht. Je nach Anwendungsfall kommt die Combiner-Lösung mit nur einem einzigen Spiegel im Inneren aus. Die Funktionsfähigkeit bleibt dabei gleich, denn die vollfarbige Anzeige des Instruments erscheint auch beim Combiner-HUD über dem Ende der Motorhaube des Fahrzeugs. Dadurch bleibt der Blick auf der Straße, sodass der Verkehr und alle wichtigen Informationen gleichzeitig im Blickfeld wahrgenommen werden und die Blindflugphase während des Ablesens der Instrumente deutlich reduziert wird.
Durch seine Eignung für kompakte Fahrzeugmodelle ermöglicht das Combiner-HUD eine weitere Verbreitung dieser neuen Technologie für die Mensch-Maschine-Schnittstelle und einen Einsatz über verschiedene Modelle eines Herstellers hinweg. Während das Frontscheiben-HUD inzwischen auch als Ausstattungsoption in der oberen Mittelklasse zu finden ist, bietet sich das Combiner-HUD für kleinere Volumenmodelle an.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: BMW Studie Vision Next 100 - 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige