Bosch auf der CES 2017 Das Auto wird zum persönlichen Assistenten - AutomobilKONSTRUKTION

Bosch auf der CES 2017

Das Auto wird zum persönlichen Assistenten

Für Smart Cities bietet Bosch Lösungen in den Bereichen Mobilität, Energie, Gebäude, Sicherheit sowie E-Governance Bild: Depositphotos/leungchopan
Anzeige
Wie durch Vernetzung Dinge zu Begleitern und Assistenten in allen Lebensbereichen werden können, zeigt Bosch vom 5. bis 8. Januar 2017 auf der CES 2017 in Las Vegas. Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen präsentiert auf der Messe innovative Lösungen aus den Bereichen Smart Home, Smart City, Connected Mobility, Industrie 4.0 und Sensorik.
Im Bereich Connected Mobility verdeutlicht Bosch mit einem neuen Konzeptfahrzeug, wie das Autofahren der Zukunft aussehen könnte. Die Vernetzung macht das Auto nach dem Zuhause und der Arbeit zur dritten Lebensumgebung. Eine Reihe von Innovationen sollen diese Umgebung smarter und sicherer machen.
Gesichtserkennung und intelligente Personalisierung: Die Driver Monitor Camera ermöglicht eine schnelle Gesichtserkennung und Personalisierung, kaum dass der Fahrer eingestiegen ist. Sofort stellt das Auto beispielsweise Lenkrad, Spiegel, Innenraumtemperatur und Radiosender auf die individuellen Vorlieben ein. Während der Fahrt erhöht die Fahrerzustandserkennung zudem die Sicherheit: Droht der Fahrer einzuschlafen oder ist er stark abgelenkt, kann das Auto warnen und so kritische Situationen vermeiden.
Haptisches Feedback mit neoSense: Durch den Touchscreen mit haptischem Feedback fühlen sich die dargestellten Tasten auf dem Touchscreen wie realistische Knöpfe an. Die Orientierung beim Bedienen von Infotainment-Anwendungen ist oft auch ohne hinzusehen möglich. Diese Technologie wurde bereits Anfang 2016 mit einem CES Innovation Award ausgezeichnet und hat inzwischen einen großen Schritt hin zur Serienreife gemacht.
Digitaler Außenspiegel jetzt auch im Pkw: Das Mirror Cam System ist eine kamerabasierte Lösung, die die beiden Außenspiegel ersetzt. Die Videosensoren lassen sich ins Fahrzeuginterieur integrieren, die Anzeige erfolgt über Displays nahe der A-Säulen rechts und links. Die digitale Technik ermöglicht darüber hinaus eine situationsbezogene Darstellung. So geht bei Fahrten auf der Autobahn der Blick weiter nach hinten, während in der Stadt ein möglichst großer Blickwinkel mehr Sicherheit gibt. Ein erhöhter Kontrast verbessert die Sicht bei Nachtfahrten.
Kristallklare Sicht mit OLED: Das Konzeptfahrzeug zeigt erstmals ins Cockpit integrierte OLED-Displays, die eine kristallklare Anzeige ermöglichen.
Kommunikation zwischen Auto und Fahrer: Das HMI (Human Machine Interface) spielt im Auto künftig eine immer größere Rolle – vor allem beim automatisierten Fahren. So meldet es dem Fahrer zum Beispiel, wenn automatisiertes Fahren auf einem Streckenabschnitt möglich ist. Zur Übergabe der Fahraufgabe ans Auto muss er dann gleichzeitig für mehrere Sekunden zwei Knöpfe am Lenkrad drücken. Während der automatisierten Fahrt bekommt der Fahrer über das HMI angezeigt, was die Umfeldsensoren des Autos alles erkennen und wie viel Zeit noch verbleibt, bis er das Steuer wieder übernehmen muss.
Kommunikation zwischen Auto und Haus: Während der automatisierten Fahrt stehen dem Fahrer über das zentrale Display im Fahrzeug mehr Infotainment-Funktionalitäten zur Verfügung, als wenn er selbst fährt. Dank Internetverbindung kann er jetzt zum Beispiel seine bevorstehenden Termine prüfen oder Einkäufe planen. Die Smart Home App ermöglicht es ihm auch, die Rollläden zuhause zu bedienen oder die Heizung von unterwegs hoch- oder herunterzudrehen. Zudem kann er einen Blick in seinen Kühlschrank werfen. Sind noch genug Vorräte vorhanden? Auf Tastendruck ist der Einkaufsvorschlag der App schnell beim Lieferservice bestellt.
Kommunikation zwischen Auto und Fahrrad: Dank Vehicle-to-Vehicle-Communication werden Autos in Zukunft über andere Verkehrsteilnehmer informiert, lange bevor sie in Sicht kommen. Insbesondere Fahrräder werden im Verkehr rasch übersehen, weil Lkw oder Busse sie verdecken. Auf der CES zeigt Bosch eine Kommunikationsverbindung zwischen seinem neuen Konzeptauto und einem Fahrrad. Darüber können beide Fahrzeuge permanent ihren Aufenthaltsort und ihre Fahrtrichtung austauschen. Dies senkt das Risiko einer Kollision.
Bosch Integrated Payment Solutions: Diese selbst entwickelte ePayment-Lösung bietet neuen Services, die über das IoT-Ecosystem angeboten werden, eine einheitliche Bezahlfunktion. Hierfür wurden bereits Rahmenverträge mit den erforderlichen Zahlungsdienstleistern geschlossen – beispielsweise mit PayPal.
Kommunikation zwischen Auto und Werkstatt: Bosch zeigt auf der CES 2017 auch, wie die vernetzte Werkstatt, der sogenannte Connected Workshop, im Zusammenspiel mit internetbasierten Dienstleistungen und Augmented-Reality-Anwendungen funktioniert. Autofahrer und Werkstattbetreiber können den Werkstattbesuch künftig leichter planen, und auch die Arbeitsabläufe im Service lassen sich verbessern.
Nachrüstbarer Notrufservice fürs Auto: Bosch zeigt zudem einen nachrüstbaren Adapter für den automatischen Notrufservice eCall, den Retrofit eCall. Einfach in den Zigarettenanzünder gestöpselt, vollbringt er wahre Meisterleistungen: Ein Beschleunigungssensor erkennt die Kollision und löst einen Notruf aus. Über eine Smartphone-App werden Daten wie die Position des Autos weitergeleitet. Auch die Schwere des Aufpralls wird analysiert, und es werden automatisch Aktionen gestartet. Bei einer mäßig schweren Kollision meldet sich die Leitstelle, um persönlich mit dem Fahrer zu besprechen, ob ein Service-Fahrzeug Hilfe leisten soll oder ein Krankenwagen nötig ist. Beantwortet der Fahrer den Anruf nicht, wird sofort ein Rettungswagen alarmiert.
Firmware updates over the air (FOTA): Vernetzte Funktionen und insbesondere das hochautomatisierte Fahren erfordern eine dauerhaft sichere Funktion über das ganze Fahrzeugleben. Dies bedingt Softwareaktualisierungen, die über die Cloud aufgespielt werden können. Bosch bietet hierfür die nötigen Kommunikations-Steuergeräte und die zentralen Gateway-Rechner, ETAS und ESCRYPT (beide Teil der Bosch-Gruppe) liefern die erforderlichen Übertragungs- und Verschlüsselungstechnologien. Diese sorgen dafür, dass die Funktionen nach jedem Update weiter zuverlässig laufen (Functional Safety) und gegen Angriffe von außen geschützt sind (Data Security).
CES, Las Vegas, Central Hall, Stand 14128
Anzeige

Aktuelles Whitepaper

Schmierstoffe für anspruchsvolle Automobilanwendungen

Aktuelle Ausgabe

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: BMW Studie Vision Next 100 - 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de