Zulieferer öffnet das vernetzte Fahrzeug für die Entwicklercommunity Continental veranstaltet Hackathon auf der IAA - AutomobilKONSTRUKTION

Zulieferer öffnet das vernetzte Fahrzeug für die Entwicklercommunity

Continental veranstaltet Hackathon auf der IAA

Anzeige
Um das Cloud Terminal weiterzuentwickeln, lädt der Automobilzulieferer Continental die Entwicklercommunity zum Hackathon auf der IAA 2017. Die Teilnehmer sollen in Teams gegeneinander antreten und ihre Ideen mit Unterstützung der Continental-Experten in die Praxis umsetzen.

Ein hohes Maß an Flexibilität im Fahrzeug-Cockpit ermöglicht das neue Continental Cloud Terminal. Anwendungen, die bisher direkt auf der Head Unit integriert waren, wandern dabei in die Cloud, werden dort gerechnet und über einen leistungsfähigen Browser in der Head Unit angezeigt. Dadurch ist das System immer auf dem aktuellen Stand, neue Funktionen können jederzeit ergänzt werden. Zudem nutzt das Terminal die HTML5-Technologie, was eine plattformunabhängige Entwicklung von Anwendungen, aber auch die Darstellung auf verschiedensten Displays mit unterschiedlicher Auflösung ermöglicht.

So kann das System auch nach dem Serienstart durch neue Funktionen und Mikro-Services ergänzt und dadurch jederzeit auf aktuellem Stand gehalten werden. Möglich wird dies durch den Einsatz gängiger IoT-Lösungen sowie offene Protokolle und Standard-Schnittstellen wie MQTT oder dem REST Interface. „Damit machen wir das Cloud Terminal auf der IAA 2017 erstmals einer noch breiteren Entwicklercommunity zugänglich“, erklärt Dr. Karsten Michels, Leiter System- und Vorentwicklung der Continental Division Interior. „Beim Continental.cloud-Hackathon laden wir Entwickler aller Bereiche ein, neue Applikationen zu entwickeln und direkt in den Austausch zu treten.“
Service-basierte Fahrzeug-App zur direkten Integration in das Cloud Terminal
Die kollaborative Veranstaltung zur Software-Entwicklung findet zweitägig jeweils am 18. und 19. September sowie am 20. und 21. September im Bereich C-Square auf dem Continental-Stand der diesjährigen IAA in Frankfurt am Main statt (Halle 5.1, Stand A07/A08). In einem Team aus innovativen Köpfen werden die Teilnehmer eine Service-basierte Fahrzeug-App zur direkten Integration in das Cloud Terminal programmieren.
Inhaltlich sind keine Grenzen gesetzt, denn die Anwendung muss keinen reinen Fahrzeug-Bezug haben, sondern kann auch andere aktuelle Trends ansprechen, indem sie beispielsweise Daten von Smart Cities, Smartphones und sozialen Netzwerken oder dem Smart Home einbindet.
Die Entwickler können sich vorab mit dem offenen Entwicklungsframework vertraut machen und einiges ausprobieren. Während des Hackathons wird das offene Web Application Messaging Protocol (WAMP) verwendet, sodass die Teilnehmer mit unterschiedlichen Programmiersprachen entwickeln können. Die finale Anwendung zur Integration in das Cloud Terminal werden dann in HTML5 geschrieben.
Die Teilnehmer treten in Teams gegeneinander an und setzen ihre Ideen mit Unterstützung der Continental-Experten in die Praxis um. Neben Sachpreisen können drei der Gewinner aus allen Veranstaltungen, die Continental im C-Square ausrichtet, eine Reise zur Consumer Electronics Show nach Las Vegas gewinnen.
Komplett flexibles Infotainment-System
„Mit unserem offenen Ansatz zeigt sich das Cloud Terminal als ein komplett flexibles Infotainment-System, von dem sowohl Fahrer als auch Automobilhersteller profitieren“, erklärt Johann Hiebl, Leiter des Geschäftsbereichs Infotainment & Connectivity bei Continental. „Fahrer erhalten schnell und einfach neue Applikationen und Services, die ihnen die Fahrt erleichtern, während Automobilhersteller Anwendungen ohne großen Aufwand über verschiedene Modelle und Fahrzeugklassen hinweg ausrollen können.“
Intelligenter Assistent fährt mit
Mit dem Cloud Terminal nimmt außerdem ein digitaler Assistent Platz auf dem Beifahrersitz, der das Nutzerverhalten des Fahrers tages- und wochenzeitabhängig analysiert. Je nach Gewohnheit wird dann das Infotainment-Programm angepasst, indem morgens auf dem Weg zur Arbeit zum Beispiel automatisch der Lieblingsradiosender des Fahrers eingestellt wird.
Auch andere Applikationen wie das Navigationssystem können so optimiert werden: Macht sich der Fahrer beispielsweise jeden Mittwochnachmittag auf den Weg ins Fitness-Studio, wird ihm beim Start des Systems genau dieser Weg angezeigt.
Auch das Standard-Radio kann durch das Hinzufügen zusätzlicher Clouddienste und künstlicher Intelligenz optimiert werden. Der Continental-Service bringt verschiedene Angebote in einem Crowd-Sourcing-Ansatz zusammen, um das Radio intelligent zu machen. Der Fahrer hat dadurch das aktuelle Programm aller Radiosender jederzeit im Blick und kann genau die Inhalte auswählen, nach denen ihm gerade zumute ist. Stationen können aber auch automatisiert zum Lieblings-Interpreten wechseln. Empfehlungen spezieller Radio-Sender basierend auf dem Hörverhalten des Fahrers runden das Paket ab.
Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Video-Tipps

Unser aktueller Video-Tipp: BMW Studie Vision Next 100 - 100 Jahre BMW

Weiterbildung

Weiterbildungsangebote für den Konstruktions- und Entwicklungsingenieur

Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de